Druckwächter der Heizung: Wie funktioniert er?

Wie der Name verrät, erfasst und kontrolliert der nützliche Helfer den Druck von Heizungs- sowie Lüftungsanlagen. Ein Druckwächter erkennt frühzeitig die Bildung von Unterdruck in Wohnräumen und schaltet die betroffene Anlage ab.

Druckwächter Infografik

Wieso besteht eine Gefahr durch Unterdruck?

Ein Druckwächter ist ein echter Lebensretter. Denn beim Besitz eines Kamins sowie einer Lüftungsanlage kann gefährlicher Unterdruck entstehen, der gesundheitsschädliche Abgase und Schadstoffe aus dem Ofen in den Wohnbereich leitet.

Ein häufig vorkommendes Szenario ist die Fehlfunktion einer Lüftungsanlage. Ein Unterdruck ensteht dabei häufig, wenn die Belüftung einer Be- und Entlüftungsanlage außerplanmäßig ausfällt. Dieser Fall lässt sich nie vollkommen ausschließen. Daher ist die Anschaffung eines Druckwächters grundsätzlich empfehlenswert.

Wie erfolgt die Messung?

Die Identifizierungvon Unterdruck ist je nach Modelltyp unterschiedlich. Oftmals wird der Druck des Außenbereichs mit jenem aus dem Innenbereich verglichen. Eine weitere Möglichkeit ist der Vergleich des Raumdrucks mit dem Druck innerhalb des Schornsteinschachts. Kommt es dabei zu hohen Abweichungen, schaltet der Druckwächter zur Korrektur der Druckverhältnisse die Lüftung ab.

Druckwächter bei einem raumluftunabhängiger Kamin?

Auch ein raumluftunabhängiger Kamin sollte mit einem Druckwächter ausgestattet werden. Denn oftmals erfüllen als “raumluftunabhängig” beschriebene Kaminöfen nicht alle Voraussetzungen, um diese Beschreibung zu erfüllen.

Icon

Voraussetzungen für einen raumluftunabhängigen Kamin

Ist eine der folgenden Bedingungen bei Ihrem Kaminofen nicht erfüllt, kann der Schornsteinfeger in manchen Fällen keine 100 prozentige Sicherheit geben:

  • externer Luftanschluss
  • selbstverriegelnde Ofentür
  • Zulassungsnummer des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBT)

Da es keine einhundertprozentige Sicherheit für die Dichtigkeit eines raumluftunabhängigen Kamins gibt, sind Ofenbesitzer gut beraten, wenn Sie einmal jährlich die Dichtungen vor Beginn der Heizperiode auf undichte Stellen prüfen. Es ist ratsam, für diesen Fall einen Experten zu kontaktieren. Um gefährliche Druckverhältnisse beim hauseigenen Kamin zu verhindern, empfiehlt es sich zur Prävention einen Druckwächter einzusetzen.

Gasdruckwächter

Ein Gasdruckwächter oder auch Gaströmungswächter erfüllt die Funktion des Druckwächters in einer Gasanlage oder in Gasleitungen. Dabei zählt der Strömungswächter zu den aktiven Sicherheitsmaßnahmen einer Gasanlage.

Icon

Funktionsweise

Der Gasdruckwächter misst Druckdifferenzen und schaltet bei zu geringem Druck des Gases den Brenner ab. Auch bei einer 1,3-fachen Überschreitung greift der Wächter ein und deaktiviert den Gasbrenner. Nach Abschaltung und Normalisierung der Werte aktiviert sich der Brenner und die Gasheizung heizt weiter.

Der Gasdruckwächter ist bei Neuanlagen sowie bei Änderungen an Altanlagen für alle Hersteller verpflichtend.

Beispiele für Hersteller

Ein Beispiel für einen Hersteller für Druckwächter ist die Erich Huber GmbH. Der Luftdruckwächter P4 kann mit einem Temperatursensor ausgestattet werden. Zudem arbeitet das Modell des Herstellers selbstüberprüfend: Schaltet der Luftdruckwächter innerhalb einer Stunde dreimal ab, erfolgt keine automatische Einschaltung.

Technische Daten

Netzspannung 230 V
Leistungsaufnahme 4 W
Schutzklasse 1
TÜV TÜV- geprüft nach
DIN EN 60730-1.2005-12 und DIN18841:2005-12