Die Heizkassette für den offenen Kaminofen | Kesselheld

Die Heizkassette für den offenen Kaminofen

Ein offener Kamin hat zweifelsohne seine Vorzüge. Allerdings gilt er im Vergleich zu geschlossenen Modellen als risikoreicher und kostenintensiver. Mit der Montage einer Heizkassette lassen sich offene Kamine umrüsten. Sie profitieren dabei von niedrigen Energiekosten und einer Erhöhung Ihrer Sicherheit.

Heizkassette Infografik

Die Vorteile und der Nutzen von einer Heizkassette

Grundsätzlich lassen sich bei einem Kaminofen zwei verschiedene Varianten unterscheiden: Die offenen und die geschlossenen Ausführungen. Durch den Einbau einer Heizkassette für den offenen Kamin rüsten Sie diesen zu einer geschlossenen Variante um.

Icon

Folgende Vorteile sind dabei zu erwarten:


1. Dank der Kaminkassette verbessert sich die Verbrennung.

2. Die Heizleistung steigt, da die Energie effektiver genutzt wird.

3. Der Geruch und der Qualm nehmen ab. Sie gelangen nicht unmittelbar in den Wohnraum, sondern ziehen nach oben durch das Schornsteinsystem ab.

4. Die Sicherheit erhöht sich. Bei einem geschlossenen Kamin befinden sich die Flammen hinter der Schutzabdeckung, wodurch die Brandgefahr sinkt. Insbesondere in Haushalten mit Tieren oder kleinen Kindern ist ein Umbau daher empfehlenswert.

5. Die Anforderungen an die Feuerstätte lassen sich leichter einhalten. Der Gesetzgeber stellt an Feuerstätten gewisse Vorschriften. Die Heizkassette verbessert die Verbrennung und erhöht die Sicherheit. Beide Punkte führen dazu, dass die Betriebsprüfung mit einer höheren Wahrscheinlichkeit als bestanden gilt.

Heizkassetten für offene Kamine: Die Anforderungen im Überblick

Wenn Sie einen Test zu Heizkassetten betrachten, ist zunächst auf die Passform zu achten. In den meisten Fällen ist die individuelle Anpassung an den Kamin erforderlich. Insbesondere historische oder ältere offene Kamine weisen vielfältige Formen auf. Die Heizkassette muss perfekt in die Öffnung passen und mit dem Rauchabzug kompatibel sein. Ebenfalls ist eine ausreichende Luftzufuhr zu gewährleisten.

Icon
Auch die Reinigung ist ein wichtiger Punkt. So sind nach jeder Benutzung Aschereste zu entfernen. Unterbleibt dies, verkleinert sich der Verbrennungsraum, sodass unter Umständen eine schlechtere Verbrennung resultiert. Liegt Asche auf den Schlitzen, behindert dies die Luftzufuhr, die Flammen ersticken.

Lesen Sie Berichte für Heizkassetten, sind Sie gut beraten, wenn Sie vor dem Kauf Rücksprache mit Ihrem Kaminbauer halten.

Auf welche Punkte muss ich bei der Auswahl der Kaminkassette achten?

Ein erster Hinweis ist die Technik der Heizkassette. Ihr Heizungsbauer erläutert Ihnen bei der Auswahl der Produkte, über welche Eigenschaften und Funktionsweisen die Kassette verfügt. Beispielsweise unterscheidet sich die Form der Luftzufuhr. Die generelle Funktion der Kaminkassette ist entscheidend. Beispielsweise kann eine Schwenktür verbaut sein oder eine Schiebetür ist montiert.

Die Kenntnis der Heizleistung ist wichtig, um zu abzuschätzen, ob die Wohnung ausreichend erwärmt wird. Mit einem großen Kamin ist es theoretisch möglich, ein komplettes Einfamilienhaus zu beheizen. Lassen Sie den Einbau der Heizkassette für den offenen Kamin von einem Fachbetrieb vornehmen, dann sollten Sie auf die Serviceleistungen und die Beratung achten. Die Kaminbauer sollten Produkte von unterschiedlichen Anbietern im Sortiment haben, um die Passgenauigkeit zu gewährleisten.

Der Wirkungsgrad der Kaminkassette beschreibt die Effektivität. Ein hoher Wirkungsgrad weist auf eine gute Verbrennung und niedrige Energiekosten hin. Im Falle eines niedrigen Wirkungsgrades erhöhen sich die Energiekosten, da ein großer Anteil der Energie ungenutzt entweicht oder nicht umgewandelt werden kann.

Mit welchen Kosten muss ich für eine Heizkassette rechnen?

Die möglichen Preise reichen von rund 500 bis mehr als 2.000 Euro. Entscheidend sind nicht nur die Wünsche und Anforderungen an das Bauteil, vor allem die Leistung und die Größe entscheiden über den Preis.