Kaminofenzubehör: Checkliste und Anwendungstipps

Ob Holz- oder Kachelofen – das Heizen mit Holz sorgt für eine angenehm wohlige Wärme. Mit dem richtigen Kaminofenzubehör optimieren Sie die Nutzung und genießen die Vorteile eines lodernden Kaminfeuers. Wir haben für Sie eine Checkliste sowie wichtige Informationen bereitgestellt.

Kaminofenzubehör

Die Checkliste für das Kaminofenzubehör

    • Aschesauger
    • Kaminofenbesteck
  • Ascheeimer
  • Aufbewahrung für Holzscheite (Innenbereich und Außenbereich)
  • Bodenplatte
  • Rauchrohr-Set
  • Dämmlippen
  • Ofenrohrisolierungen
  • Reiniger
  • Pflegeprodukte für die Außenverkleidungen der Kamine
  • Ofenrohre
  • Lüftungsgitter

Anwendungstipps für Ihr Kaminofenzubehör

1. Kaminofenbesteck:

Das Kaminofenbesteck ist für die Bedienung des Kamins unerlässlich. Es verhindert, dass Sie mit der heißen Glut in Kontakt kommen. Ein klassisches Kaminofen-Zubehör-Set umfasst fünf verschiedene Werkzeuge: Mit Hilfe des Schürhakens korrigieren Sie die Position des Brennguts. Wenn Sie größere Holzscheite einlegen, dann brennen diese meistens nun unter Einhaltung der richtigen Lage vollständig ab. Der Schürhaken dient der Verbesserung der Sauerstoffzufuhr. Mit dessen Hilfe lässt sich aber auch die Ofentür schließen oder auch das Rost des Ofens reinigen. Die Spaltzange benötigen Sie, um Briketts zu zerkleinern und somit den Verbrennungsvorgang positiv zu beeinflussen. Schaufel und Besen dürfen ebenfalls nicht im Set fehlen. Sie dienen dem Entfernen von Ruß.

Icon
Beachten Sie, dass der Besen meistens nicht feuerfest ist, wodurch er sich vom übrigen Kaminofenbesteck unterscheidet. Die Kaminofenzange hingegen ist feuerfest. Sie ermöglicht die Platzierung von Brenngut und Holzscheiten in die Feuerstelle.

2. Die Aufbewahrung von Holzscheiten

Oftmals bringen Ofenbesitzer große Mengen an Holzscheiten im Außenbereich unter, beispielsweise in einem Unterstand oder einer Hütte. Für den Innenbereich haben Sie die Wahl zwischen einem Kaminholzständer, einem Kaminholzregal und Kaminholztaschen. Sie bringen die täglich, wöchentlich oder monatlich benötigte Menge an Holz in den Innenraum und müssen zum Nachlegen des Holzes nicht das Haus verlassen. Im Außenbereich ist auf den Schutz des Holzes vor Feuchtigkeit zu achten.

3. Bodenplatte

Eine Bodenplatte dient dem Brandschutz. Sie schützt den Untergrund vor Funkenflug und herabfallender Glut. In den Verordnungen der Länder ist der Einsatz von geeigneten Bodenplatten im Falle von nicht feuerfesten Bodenbelägen vorgeschrieben. Die Bodenplatten werden in verschiedenen Formen – beispielsweise rund oder halbrund – angeboten, wodurch sie optisch passend zur Umgebung ausgesucht werden können.

Icon
Ein spannendes Material ist Glas: Es wirkt wärmehemmend, sieht optisch edel aus und ist wenig auffällig. Zum Sortiment im Bereich vom Kaminofen Zubehör von Hark gehören unter anderem Funkenschutzplatten. Metall-Platten sind für circa 140 bis 200 Euro erhältlich. Um den Abschluss zu realisieren, benötigen Sie passende Silikonprofile.

Tipps für den Kauf von Kaminofenzubehör

Wenn Sie Kaminofenzubehör kaufen, dann müssen Sie in einem hohen Maße auf die Qualität achten. Hochwertiges Kaminbesteck besteht aus feuerfestem Material, um Verbrennungen und Brände zu vermeiden.

Kaminofenzubehör aus Edelstahl, Messing oder Gusseisen ist sehr gut geeignet. Gusseisen wirkt besonders rustikal, wodurch es in einem hohen Maße mit einem traditionellen Kamin harmoniert. Das Werkzeug muss gut in der Hand liegen und darf in Griffnähe keine scharfen Kanten aufweisen.

Icon
Eine geringe Wärmeleitfähigkeit reduziert die Verbrennungsgefahr, da sich die Wärme im Material nur wenig ausbreitet. Edelstahl ist unter diesem Aspekt besonders gut geeignet. Produkte aus Gusseisen oder Messing sollten mit isolierenden Griffen versehen werden. Oftmals sind Lackierungen nicht feuerfest, sodass sie beim Kontakt mit Hitze unangenehme Gerüche abgeben.