Kompensator für die Heizung: Warum ist er nötig?

kompensator
Sobald der Fachmann für die Heizung Rohrsysteme verlegt, sind Längenänderungen und Bewegungen zu berücksichtigen. Denn bei einer Heizungsverrohrung handelt es sich um ein dynamisches System. So treten Temperaturschwankungen und Vibrationen auf. Daher stellen wir Ihnen die Funktionsweise sowie verschiedene Arten des Kompensators vor. Dieser ist ein entscheidendes Bauteil für die Sicherheit bei der Gasleitung, der Warmwasserleitung und der Abgasleitung.

Grundlegende Informationen zum Kompensator

Kompensatorelemente sind in der Lage Bewegungen lateral, axial oder angual zu kompensieren.

Icon

Sie werden unter anderem für folgende Zwecke eingesetzt:

  • Ausgleichselemente bei nichtfluchtenden Rohrleitungen
  • Dehnungsausgleicher bei temperaturbedingten Rohrdehnungen

Es handelt sich um flexible Bauteile, die in vielen verschiedenen Ausführungen erhältlich sind. So können Sie beispielsweise aus Edelstahl und vielen weiteren Werkstoffen bestehen. Einsatzmöglichkeiten existieren im Rohrleitungsbau und im Sanitärbereich.

Warum benötige ich für die Heizungsanlage Kompensatorbauteile?

Ein Kompensator nimmt Bewegungen auf, sodass Schäden am System verhindert werden und die Funktionsfähigkeit gewährleistet bleibt. Bewegungen im Rohr sind beispielsweise eine Folge von thermischen Längenänderungen. Ein eingesetzter Kompensator staucht oder streckt das verlegte Heizungsrohr. Ein elastischer Balg nimmt die Bewegungen mechanisch auf und verändert seine Länge.

Icon
Auch Vibrationen lösen Bewegungen aus. Die Rohre bewegen sich in sich und könnten im schlimmsten Fall brechen oder sich aus der Verankerung lösen. Unterbleibt eine Abfederung der Bewegungen, entstehen im Laufe der Zeit Schadstellen.

Der Kompensator für die Heizungsanlage

Der Kompensator kann aus einem Flexrohr bestehen und mit seitlichen Verschraubungen versehen sein. Möglich sind sowohl Innen- wie auch Außengewinde.

ROTH Gummi-Kompensatoren eignen sich für Heizungssysteme, Lüftungsanlagen, industrielle Anlagen und vieles mehr. Laut Hersteller sind die Produkte in unterschiedlichen Gummi-Qualitäten lieferbar. Optional können die Produkte über einen Vakuumstützring, ein Innenschutzrohr und einen Schubbegrenzer verfügen. Die Gummikompensatoren Typ B in flachgewellter Hochdruckausführung absorbieren laterale und axiale Abweichungen. ROTH betont die hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber mechanischer Belastung und chemischer Beanspruchung.

Die Aufgaben der verschiedenen Kompensatorbauteile

Es existieren unterschiedliche Konstruktionsformen, welche individuelle Aufgaben erfüllen. Im Folgenden werden die wichtigsten Beispiele vorgestellt:

1. Der Angularkompensator dient der Aufnahme von Winkelbewegungen. Die Gelenke nehmen die axialen Reaktionskräfte auf. Als Einzelelemente sind sie nicht für die Kompensation von Bewegungskombinationen geeignet. Als Bestandteil von Gelenksystemen nehmen sie Bewegungen in beliebigen Ebenen auf. Gelenksysteme bestehen oftmals aus zwei oder drei Angular-Kompensatoren und Zwischenrohren.

2. Lateral-Kompensatoren dienen dem Ausgleich seitlicher Bewegungen. Optionale Verspannungen nehmen hierbei axiale Reaktionskräfte auf. Ein Universalkompensator wird ohne Verspannungen gefertigt, sodass die Eignung für verschiedene Bewegungskombinationen gegeben ist. Bei Lateralkompensatoren erfolgt die Bewegungsaufnahme quer zur Rohrleitung.

3. Axialkompensatoren können je nach Hersteller nicht nur axiale Bewegungen, sondern auch angulare oder laterale Bewegungen aufnehmen. Der Balg streckt oder staucht sich, sodass die Kräfte aufgenommen werden. Soll eine größere Bewegungsaufnahme erfolgen, können Sie zwei Balge hintereinander anordnen. Führungsrohre sind zur Stabilisation notwendig. Da die Axialkompensatoren selbst bei großer Außendruckbelastung nicht ausknicken, können Sie für extreme Bewegungen längere Bälge einsetzen.

Wie sind Universalkompensatoren aufgebaut?

Universalkompensatoren eignen sich für die kombinierte Aufnahme von lateralen, axialen und oftmals auch angularen Bewegungen. Um ein solches Bauteil einsetzen zu können, müssen Festpunkte in den Rohrleitungen vorgesehen sein, sodass die Druckkraft aufgenommen wird. Die Kompensatoren für die Heizung bestehen meistens aus zwei Bälgen und einem verbindendem Zwischenrohr.

Die Einsatzmöglichkeiten für Gewebekompensatoren

Ein Gewebekompensator besteht aus Hypalon, Gewebe, EPDM oder PTFE. Er wird in der Lüftungstechnik, der Ventilatorentechnik oder in Filteranlagen eingesetzt. Ebenso finden sich Anwendungsmöglichkeiten in Müllverbrennungsanlagen, im Kraftwerksbereich und in Entstaubungsanlagen. Die Gewebekompensatoren führen Luft oder Abgase zu beziehungsweise ab.