Die Pelletpreisentwicklung: Prognose & Rückblick

Die Pelletpreisentwicklung blieb in den letzten Jahren vergleichsweise stabil. Das lässt sich gerade im Hinblick auf die Heizölpreise feststellen. Diese sind aufgrund das harten Wettbewerbs verschiedener Anbieter zuletzt stark gefallen, liegen jedoch nach wie vor über dem Pelletpreisniveau. Grundsätzlich ist Pelletpreisentwicklung deutlich weniger anfällig für Schwankungen durch Politik und Weltwirtschaft, da es sich um einen regenerativen Rohstoff aus dem Inland handelt.

pelletpreisentwicklung liniendiagramm

Die Pelletpreisentwicklung pro Tonne

Die Bundesregierung strebt die Klimawende an. Der zunehmende Einsatz von regenerativen Brennstoffen spielt hier eine wichtige Rolle. Um den Wechsel auf regenerative Heizungen voranzutreiben, bietet die Regierung attraktive Förderungen von Pelletheizungen für Heizungsmodernisierer. Perspektivisch wir die Nachfrage nach Pellets demnach steigen, was zu höheren Preisen führt. Dennoch bleibt zu erwarten, dass die Preise für Pellets unter denen für fossile Energieträger bleiben. Die Abgabemenge ist für die Preisbestimmung ebenfalls wichtig. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über den durchschnittlichen Pelletpreis pro Tonne bei einer Abnahmemenge von 2 Tonnen:

Jahr

Pelletpreis/Tonne

2008 250 €
2009 255 €
2010 260 €
2011 270 €
2012 280 €
2013 318 €
2014 290 €
2015 275 €
2016 260 €

Die Pelletspreise pro Tonne beziehen sich auf den Dezember des betreffenden Jahres und sind durchschnittliche Werte.

Entwicklung der Pelletspreise mit der Preisentwicklung des Öl- und Gaspreises

Von 2013 bis 2016 ist der Pelletpreis gesunken. Der ist Gaspreis weitestgehend konstant geblieben, aber auch bei dieser Energieform ist eine Vergünstigung zu verzeichnen. Der Ölpreis war großen Schwankungen unterlegen. Nach einer anfänglich konstanten Phase folgten der Preisabfall und der anschließende Wiederanstieg. Sowohl 2013 als auch 2016 weisen Pellets die geringsten Kosten auf. Das Verhältnis zwischen Erdgas und Erdöl hat sich vertauscht. Zu Beginn war das Heizöl teurer als das Erdgas, im Jahr 2016 ist das Gas von den drei genannten Optionen die teuerste Option.

Prognose für die Preisentwicklung

Die Pelletspreisentwicklung wird wie bisher auch von der Jahreszeit abhängig sein. Wer günstig einkaufen möchte, der sollte im Sommer das Lager aufstocken. Je mehr Holz gekauft wird, desto günstiger sind bei den meisten Anbietern die Kosten. Obwohl in den letzten Jahren ein Absinken der durchschnittlichen Preise beobachtet wurde, scheinen die Pelletspreise zu Beginn 2017 im Vergleich zu den Vorjahren leicht gestiegen zu sein.

Der Pelletpreis pro kWh

Für die Erzeugung einer Kilowattstunde mit einem Pelletkessel müssen Sie mit rund 5,30 Cent rechnen. Nutzen Sie Heizöl, dann entstehen circa 8 Cent pro kWh für die Energieumwandlung. Erdgas ist mit 7,20 Cent leicht günstiger als Heizöl, jedoch entschieden teurer als Pellets. In Bezug auf das Verhältnis zwischen Öl und Gas muss angemerkt werden, dass es sich um Mittelwerte über die Jahre 2013 bis 2016 handelt und dass in diesem Zeitraum das Heizöl stark schwanken in der Preisentwicklung gewesen war.

Die Pelletspreisentwicklung und der Zusammenhang zu den Investitionskosten

Die Anschaffung einer Pelletsheizung ist mit 20.000 bis 15.000 Euro Verhältnismäßig teuer. Sie müssen ein Pelletslager anlegen und den Transport realisieren. Durch die günstigen Energiepreise amortisiert sich die Investition schneller als bei einer Gasheizung oder einer Ölheizung. Sie sollten die Pelletspreisentwicklung beobachten, um den günstigsten Zeitraum für den Kauf des Jahresvorrates zu identifizieren.