Solar Wärmepumpe – Kosten, Funktion & Leistung

haus mit solar wärmepumpe
Ob im Rahmen eines Neubauprojekts oder bei der energetischen Sanierung von Gebäuden, Bauherren von heute achten bei der Wahl ihrer neuen Heizungsanlage vor allem auf die Umweltverträglichkeit, die Effizienz und wenn möglich auf höchstmögliche Autarkie von externen Energiequellen. Aus diesem Grund können sich immer mehr Häuslebauer für eine Solar Wärmepumpe begeistern. Eine solche Gebäudeheizung vereint die Vorteile von
energiesparender Wärmeerzeugung aus Luft und Wasser und der sauberen Wärmegewinnung aus dauerhaft erhältlicher Sonnenenergie. Dabei nutzt eine solche Solar-Wärmepumpe-Kombination die jeweils am besten verfügbare Wärmequelle und wirkt dadurch zu jeder Jahreszeit hocheffizient.

Wie eine Solar Wärmepumpe funktioniert

Im Sommer, in dem mit einer dauerhaft hohen Sonneneinstrahlung zu rechnen ist, arbeitet eine Solarwärmepumpe wie eine herkömmliche Solarthermieanlage. Die Sonnenstrahlung wird mittels des in den Sonnenkollektoren enthaltenen Trägermediums und eines Wärmetauschers in Wärme umgewandelt. Diese wiederum kann in der Regel in einem Wärmespeicher vorgehalten und auch zur Warmwasserbereitung genutzt werden. In der Regel werden aber, wenn Sie eine Luft Wasser Wärmepumpe mit Solar kombinieren, spezielle Kollektoren eingesetzt. Diese sind zusätzlich mit einem Luft-Wärmetauscher sowie einem Lüfter versehen.

Dadurch können Sie nicht nur aus Sonnenstrahlung, sondern zusätzlich auch aus der Außenluft Energie gewinnen, welche anschließend von der Wärmepumpe genutzt werden kann. Diese hat dadurch gegenüber anderen Wärmepumpen einen sehr geringen Stromverbrauch und verursacht wesentlich niedrigere Kosten.

Icon
Es ist möglich, sowohl Luft- als auch Wasser Wärmepumpen mit zusätzlichen Solarthermie-Modulen zu betreiben. Darüber hinaus kann eine Luft-Wasser-Wärmepumpe mit Solar-Unterstützung zusätzlich mit einem sogenannten Eisspeicher ausgerüstet werden.
Dieser hat nur einen sehr geringen Platzbedarf und nutzt die enormen Energiemengen, die sich im Wasser beim Übergang zu Eis befinden. Beim Übergang des Aggregatzustandes des Wassers von flüssig zu fest, entsteht die sogenannte Kristallisationswärme, die der Eisspeicher absorbiert und zur Beheizung verfügbar macht.

Mit einer solchen Solar-Eis-Speicher-Wärmepumpe ist Heizwärme in sicherer und ausreichender Menge zu jeder Jahreszeit verfügbar. Wenn Sie nun noch eine Photovoltaik-Anlage einsetzen, um den Strombedarf Ihrer Wärmepumpe selbst zu decken, sind Sie auch Energie von außen nicht mehr angewiesen und somit energetisch absolut autark. Darüber hinaus ist eine solche Heizungsanlage umweltschonend, denn sie ist weder auf fossile noch auf nachwachsende Rohstoffe angewiesen. Auch ist der Platzbedarf innerhalb des Hauses für eine solche Solar Wärmepumpe überaus gering im Vergleich zu konventionellen Anlagen mit Öl und Gas.

Welche baulichen Voraussetzungen müssen gegeben sein?

Der Einbau einer Wärmepumpe mit Solar rechnet sich vor allem bei modernen Niedrigenergiehäusern. Aber auch energetisch sinnvoll sanierte und gedämmte Altbauten kommen für den Einsatz einer solchen Heizungsanlage in Frage. Dabei wird ein deutlich kleinerer „Heizraum“ benötigt als bei herkömmlichen Öl- und Gasheizungen und es sind, im Gegensatz zu Erdwärmepumpen keine Sondenbohrungen oder größere Freiflächen im Garten notwendig.

Anschaffungskosten und laufende Kosten einer Solarwärmepumpe

Icon
Für einen beispielhaften 4-Personen-Haushalt mit einem ungefähren jährlichen Energiebedarf von 35.000 kWh pro Jahr würde eine Solarwärmepumpe in der Anschaffung um 28.000 Euro kosten. Jedoch gibt es für solche Heizung Förderungen vom Staat, die etwa 4.400 Euro ausmachen. Somit beläuft sich die Gesamtinvestition auf etwa 23.600 Euro.

Um einen Vergleich zu haben macht es Sinn, die Förderungssumme den Förderbeträgen für eine Ölheizung gegenüber zu stellen. Daher hier eine Gegenrechnung zur Ölheizung: Bei oben genannten Energiebedarf und einem Heizölpreis von etwa 8,5 Cent/kWh kämen reine Heizkosten von ca. 2.975 Euro pro Jahr zusammen. Dazu kommen noch die jährlichen Wartungskosten für die Ölheizung. Bei einer Solarwärmepumpe liegt der Preis pro kWh bei etwa 6 Cent. Weiterhin kann durch die Solarthermie-Unterstützung der Stromverbrauch auf ca. 28.000 kWh gedrückt werden. Dadurch ergeben sich für die Solar-Wärmepumpe-Kombination jährliche Kosten in Höhe von etwa 1.780 Euro inkl. 100 Euro Wartungskosten.

Setzt man beide Heizungsanlagen nun ins Verhältnis, hat sich die Investition in eine Wärmepumpe mit Solarthermie durch die eingesparten Heizkosten bereits nach etwa 11 Jahren amortisiert. Weitere Fragen zum Thema beantworten unsere Berater Ihnen natürlich jederzeit gerne.