Steuerung der Umwälzpumpe: Spartipps für den Verbraucher | Kesselheld

Steuerung der Umwälzpumpe: Spartipps für den Verbraucher

steuerung umwaelzpumpe in der ansicht

Bosch Thermotechnik, Buderus Deutschland

Die Steuerung der Umwälzpumpe bestimmt die Menge des durchfließenden Heizwassers im geschlossenen Rohrsystem und setzt diese mit vorherrschenden Druck in den Rohren in Beziehung.

Fakt ist: Eine ordnungsgemäße und richtige Steuerung der Umwälzpumpe spart bis zu 80 Prozent Ihrer Stromkosten ein.

Eine kurze Erklärung: Was genau macht die Pumpe?

Im Heizkreis transportiert die Heizungspumpe erwärmtes Wasser in das Zirkulationssystem, um die Heizungen im Wohnraum zu versorgen. Diesem Vorlauf steht das durch die Wärmeabgabe abgekühlte Heizwasser im Rücklauf entgegen und schließt den Kreis. An der Schnittstelle des Vor- und Rücklaufs, am Vorlaufbeginn, befindet sich die Warmwasserpumpe mit Steuerung.

Was ist das Ziel der Steuerung?

Ziel ist, dass die Steuerung der Umwälzpumpe mit minimalem Einsatz maximale Wirkung bei Ihrer Heizung erzielt. Der minimale Einsatz bezieht sich auf den Stromverbrauch und die maximale Wirkung auf die Abdeckung der benötigten Heizlast. Untrennbar mit der Heizungspumpe verbunden ist der hydraulische Abgleich. Er schafft die Voraussetzung, um die Steuerung der Umwälzpumpe zu optimieren. Als entscheidende Faktoren müssen folgende Parameter beachtet werden:

  • Länge des Rohrleitungssystems
  • Temperaturdifferenzen zwischen Vor- und Rücklauf
  • Querschnitt der Heizungsrohre
  • Zu überwindende Höhendistanz im Leitungssystem

Manuelle Stufenregelung oder Automatik

Die Steuerung der Umwälzpumpe kann bei einfachen geregelten Modellen in mehreren voreingestellten Stufen erfolgen. Damit können Sie grob auf Änderungen der äußeren Bedingungen wie Außentemperaturen und Wärmemehrbedarf reagieren.

Icon
Effektiver und energiesparender lassen sich automatische und stufenlose Steuerungen nutzen. Die Basisentscheidung für die Leistungserbringung der Pumpe entsteht durch den Differenzdruck. An einem Zirkulationssystem hängen mehrere Heizkörper. Wenn deren Thermostate alle den Wasserzufluss blockieren, entsteht der Höchstdruck im System. In diesem Moment muss die Steuerung der Umwälzpumpe automatisch abschalten. Dieser Zustand ist der typische Sommerbetrieb, bei dem Sie Ihre Heizung im Sommer ausschalten.

Heizkörperbedienung beeinflusst Stromverbrauch

Mit jedem geöffneten Thermostatventil an einem Heizkörper vergrößert sich das Volumen der gesamten Zirkulation. Der Druck in den Rohren sinkt. Die die Steuerung der Warmwasserpumpe passt ihre Leistung an. Sie erhöht letztere mit jedem dazu kommenden geöffneten Heizkörper. Idealerweise ist sie so präzise dimensioniert und sensibel einstellbar, dass sie auf jeden dazukommenden oder sich verschließenden Körper reagiert. Damit erfüllt sie die Funktion, dass durch Ihr Abstellen am Heizkörperventil der Stromverbrauch Ihrer Pumpe sinkt.

Einstellstufen selber zuordnen

Wenn Ihre Umwälzpumpe für Warmwasser über Einstellungsstufen verfügt, empfiehlt es sich während des Betriebs manuell nach dem Prinzip „Versuch und Irrtum“ vorzugehen. So finden Sie für unterschiedliche Bedingungen die jeweils vorteilhafteste Einstellstufe heraus.

Icon
    • 1. Öffnen Sie eine „durchschnittliche“ Anzahl an Heizkörperventilen, deren Thermostate auf die gewünschte Raumtemperatur eingestellt sind.
    • 2. Testen Sie die Wärmewirkung in unterschiedlichen Stufen aus. Wenn Strömungsgeräusche auftreten, ist der hydraulische Abgleich unpräzise oder die Pumpenleistung zu hoch.
    • 3. Öffnen Sie in zwei weiteren „Testreihen“ so viele Heizkörper, wie Sie an einem milden Wintertag und bei frostiger Extremkälte benötigen. Verfahren Sie genauso wie bei der Durchschnittsbelegung (Schritt 1).

Hocheffizienzpumpen verbrauchen bis zu 80 Prozent weniger Strom als alle anderen Pumpentypen. Berechnen Sie Anschaffungskosten und laufende Energiekosten und setzen Sie die Werte ins Verhältnis. Amortisationszeiträume von mehr als fünf Jahren kommen praktisch nicht vor. Zudem erhalten Sie attraktive Förderungen für einen Pumpentausch vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrollen (kurz: BAFA). Sie sparen somit 30 Prozent Ihrer Investitionskosten beim Austausch ein.

Steuerung der Umwälzpumpe bei der Fußbodenheizung

Die Steuerung der Umwälzpumpe bei einer Fußbodenheizung muss etwas anderen technischen Ansprüchen genügen als normale Zirkulationspumpen. Die großen Wärmeausgabeflächen erlauben geringere Temperaturdifferenzen von Vor- und Rücklauf. Für eine ordnungsgemäße Steuerung des Wärmetransports sind die proportionalen Verschiebungen zwischen Querschnitt und Leitungslänge und mehrere Kreisläufe zu berücksichtigen. Eine Pumpe an jedem Kreislauf ist dabei die optimalste Lösung.