Wie Sie den Kesseltauschbonus beantragen & Bedingungen

kesseltauschbonus foerdermittel eigenheim
Die BAFA, die KfW und einige Kommunen fördern den Heizungswechsel. Wir stellen Ihnen Förderprogramme und zu beachtende Fakten vor: Der Kesseltauschbonus der KfW bezieht sich auf die Investitionskosten. Die BAFA gewährt Antragsstellern Bonus von 500 Euro. Um den Kesseltauschbonus beantragen zu können, sind beim Einreichen der Antragsformulare alle Nachweise und Voraussetzungen zu beachten.

Der Kesseltauschbonus der BAFA

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert im Rahmen des Marktanreizprogramms (MAP) unterschiedliche Programme zur Entlastung der Umwelt. Unter anderem wird der sogenannte Kesseltauschbonus gewährt. Es handelt sich um einen Zuschuss in Höhe von 500 Euro. Die Bedingungen sind im Bonusprogramm zur Förderung von Solarthermieanlagen im Altbau wie folgt beschrieben:

Um den Bonus zu erhalten, darf der alte Kessel nicht auch schon ein Brennwertkessel gewesen sein. Die moderne Brennwerttechnik soll gefördert werden, da sie die Abwärme erneut nutzt und dadurch den Brennstoffverbrauch senkt. Des Weiteren muss die Modernisierung in Form der Kombination mit einer Solarthermieanlage realisiert werden. Die Energie wird für die Heizungsunterstützung und die Warmwasserbereitung genutzt. Damit der Antrag bewilligt werden kann, haben Bauherren und Immobilieneigentümer einen hydraulischen Abgleich der Heizungsanlage durchführen zu lassen. Diese Arbeiten übernimmt der Heizungsinstallateur. Die Umwälzpumpen im Heizkreislauf haben zudem der Effizienzklasse A zu entsprechen.

Wie kann ich den Bonus beantragen?

Sie stellen zunächst einmal die Heizungsmodernisierung fertig. Anschließend haben Sie sechs Monate Zeit, um den Kesseltauschbonus bei der BAFA zu beantragen. Sie reichen das Antragsformular zusammen mit dem Antrag auf Förderung der Solarathermieanlage ein. Bewahren Sie alle Nachweise auf und fügen sie Kopien dem Antragsformular hinzu, beispielsweise:

  • Den Nachweis über die Ausführung des hydraulischen Abgleichs der Heizungsanlage
  • Die Rechnung für die Umwälzpumpen (Aus der Rechnung muss die Effizienzklasse hervorgehen)
  • Die Rechnung über die Installation des Kessels

 KfW-Förderung bei Brennwertkesseln nutzen

Das Programm 430 (Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss) richtet sich an Hausbesitzer, die einen neuen Brennwertkessel einbauen möchten. Liegt der Kaufpreis über 3.000 Euro, dann werden 10 Prozent der Investitionskosten als Zuschuss bewilligt. Wie beim Kesseltauschbonus der BAFA muss auch in diesem Fall ein hydraulischer Abgleich durchgeführt worden sein. Der Abgleich ist erforderlich, um das volle Einsparpotential der Heizungsanlage nutzen zu können.

Icon

Welche Vorteile entstehen durch die Modernisierung?

  • Zum Einen profitieren Sie von langfristigen Einsparungen, da die Brennwerttechnik zu Einsparungen von bis zu 30 Prozent gegenüber herkömmlichen Heizkesseln führt
  • Die höhere Effizienz moderner Kessel bietet zusätzliches Einsparpotential
  • Die KfW Förderung reduziert die Investitionskosten.
  • Da das BAFA einen Kesseltauschbonus ohne Solarunterstützung nicht bewilligt, nutzen Sie für die neue Anlage die umweltfreundliche und kostengünstige Sonnenenergie. Sie tätigen eine Investition in die Zukunft und verbessern unter anderem auch die Energieeffizienzklasse des Gebäudes.

Welche Punkte muss ich beachten, wenn ich den Kesseltauschbonus beantragen möchte?

  1. Nutzen Sie Beratungsangebote durch Heizungsfachbetriebe, die KfW und andere Ansprechpartner. Erfahren Sie mehr über aktuelle Veränderungen im Förderungsbereich. Oftmals werden von den Kommunen eigene Förderungsprogramme angeboten, die somit nur regional existieren. Auch wir beraten Sie gerne – kostenlos und unverbindlich.
  2. Bewahren Sie alle Rechnungsunterlagen auf. Senden Sie für den Antrag ausschließlich Kopien ein, um im Bedarfsfall Nachweise erbringen zu können.
  3. Der Antrag muss zwar erst nach Fertigstellung der Modernisierung eingereicht werden, alle erforderlichen Informationen sollten jedoch vor Beginn der Arbeiten eingeholt werden, um keine negativen Überraschungen zu erleben.