Wann sich ein Hackschnitzel BHKW lohnt und Kosten

Hackschnitzel in den Händen
Ein Blockheizkraftwerk mit Hackschnitzeln als Brennstoff stellt in ländlichen Regionen eine gute Alternative dar. Aufgrund des hohen Platzbedarfs eines Hackschnitzel BHKW für die Brennstofflagerung kommt diese Heizungsart in beengten städtischen Lagen kaum zum Einsatz.

Hohe Investitionskosten stehen geringen laufenden Kosten gegenüber. Aus diesem Grund lohnt sich ein Hackschnitzel BHKW gerade bei Gebäuden mit einem hohen Wärmebedarf.

Aufbau und Funktion

Ein Blockheizkraftwerk bedient sich der Kraft Wärme Kopplung und erzeugt aus dem Verbrennungsgas der Hackschnitzel gleichzeitig Strom und Heizwärme. Ein Hackschnitzel BHKW mit Stirling Motor leitet dabei die bei der Feststoffverbrennung entstehenden Gase in einen Vergaser. Dem Gas wird durch einen Wärmetauscher Wärme entzogen und in dadurch einem Stromgenerator zugeführt.

Icon

Anlagetypen

Bei den unterschiedlichen Konstruktionsweisen eines Hackschnitzel Blockheizkraftwerkes unterscheidet sich die Gewichtung zwischen Kraft und Wärme. So können sich Verbraucher zwischen einer wärmegeführten und stromgeführten Anlage entscheiden.

Vom Lagerort der Hackschnitzel wird durch manuelles Einwerfen oder mit Hilfe eines Förderbands der Holzkessel beschickt. Das sich erhitzende Gas setzt Kolben in Bewegung, die mit einem Motor verbunden sind. Diese Bewegung wird an den Generator übertragen, die daraus Strom erzeugt. Gleichzeitig strömt das heiße Gas in einen Abgaswärmetauscher. Der meist spiralröhrenförmig verlaufende Tauscher „übergibt“ die Wärme an das Heizwasser. Im Rücklauf wärmt ein Kühlwasserwärmetauscher das abgekühlte Heizwasser wieder auf.

Das Hackschnitzel BHKW versorgt drei Energieabnehmer gleichzeitig:

1. Der Generator erzeugt aus der Bewegung Strom
2. Der Abgaswärmetauscher beheizt den Heizkreislauf
3. Der Kühlwasserwärmetauscher senkt den Aufheizkraftbedarf

Eigenschaften und Verfügbarkeit des Brennstoffs

Hackschnitzel bestehen aus gepressten Holzresten, die in unterschiedlichen Qualitätsstufen produziert werden und erhältlich sind. Als Faustregel gilt, das mit der Abnahme der Nennleistung des BHKWs die Qualität der Hackschnitzel steigen muss. Restfeuchte, Trockenzeiten und Brenndauer müssen dem Kesseltyp angepasst werden.

Preisstabilität

Trotz der in den letzten Jahren deutlichen Preissteigerungen sind Hackschnitzel auf die Kilowattstunde gerechnet derzeit der preiswerteste Brennstoff.

Investitionsvolumen und Marktangebot

Der Preis eines Hackschnitzel BHKWs setzt sich neben der Größe und Leistungsfähigkeit aus mehreren individuellen Faktoren zusammen. Mit zunehmender Nennleistung sinkt der Anschaffungspreis pro Leistungseinheit. Für ein Einfamilienhaus lohnt sich das BHKW oft nicht. Wirtschaftlich sinnvoll lassen sich die Geräte ab Ausgangsleistungen von etwa 25 Kilowatt betreiben. Große Gehöfte mit mehreren Anbauten, Mehrfamilienhäuser und kleinere Gewerbebetriebe benötigen etwa diese Nennleistung.

Beim Preis eines Hackschnitzel BHKWs ist die Relation zwischen Bedarf und Nutzungsintensität entscheidend.

  • Die Hersteller der Feststoffbrennanlagen bieten Kraftwerksanlage ab etwa 10.000 Euro an.
  • Individualisierte und fertig montierte Vergaseranlagen schlagen mit 15.000 bis 20.000 Euro zu Buche.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zur Wirtschaftlichkeit eines BHKW.