Konvektorheizung: Vielseitige und unsichtbare Heizkraft

konvektorheizung
In diesem Beitrag betrachten wir das breite Feld der Konvektoren. Diese Wärmeerzeuger nutzen warme Luft zur Beheizung des Haushalts.

Wir erläutern Arten sowie Anwendungsbereiche dieser Heizvariante und geben Ihnen wertvolle Tipps für den Kauf.

Was ist eine Konvektorheizung?

Eine Konvektorheizung ist eine elektrische Form der Direktheizung. Diese Heizungssysteme machen sich das Prinzip der Konvektion zu nutze: Durch Strömungsbewegungen der erwärmten Luft wird der Raum auf Temperatur gebracht.

Der Konvektor kommt vor allem dort zum Einsatz, wo kein starker Heizluftstrom entstehen soll. Die besondere Bauart der Konvektorheizung gleicht dem Auftriebsschacht eines Kamins.

Funktion

Konvektorheizungen machen sich das physikalische Prinzip der Thermik zu nutze: Warme Luft steigt nach oben, während kalte Luft sich am Boden sammelt. Aufgrund der Bodennähe ist es für den Konvektor möglich kalte Luft durch die Erwärmung von Heizdrähten einzusaugen.

Icon

Handlich und Praktisch

Vor allem kleinere Räumlichkeiten lassen sich mittels eines Konvektors schnell erwärmen. Ob der hauseigene Wintergarten oder als Behelfslösung für einen Raum ohne Heizkörper, für eine Konvektorheizung genügt eine einfache Steckdose.

Diese Luft zieht an Heizelementen vorbei und erwärmt sich auf die gewünschte Temperatur. Ist die Luft ausreichend angewärmt, steigt sie gemäß den thermodynamischen Regeln nach oben und weicht aus dem Konvektor aus. Die Luft dient dabei als Tragemedium. Aus diesem Grund ist der Konvektor der Gattung der Luftheizung zuzuordnen.

Besonders die Frostwächterfunktion vermeidet das Unterschreiten einer vorab eingestellten Raumtemperatur und passt dementsprechend das Heizverhalten an.

Leistung

Welche Konvektorheizung für Ihre Bedürfnisse geeignet ist, lässt sich anhand der zu beheizenden Raumgröße ermitteln.

Icon

Welche Konvektorgröße für den Haushalt?

Für einen Raum mit rund 25 Quadratmetern wird eine Heizung benötigt, die zwischen 2.000 und 2.500 Watt Leistung aufweist. Aus diesem Grund genügen bei Räumen mit einem guten Energieeffizienzstandard bereits 1.000 bis 1.500 Watt.

Da ein Konvektor lediglich Elektrizität zum Heizen benötigt, fallen keine zusätzlichen Kosten außer den Anschaffungs- und Stromkosten an. Der Stromverbrauch eines Konvektors ist abhängig von der Wattzahl. Für gewöhnlich verfügen Konvektoren über Thermostatventile, die eine genaue Anpassung der Heizleistung ermöglichen.

Anwendungsmöglichkeiten

Konvektoren sind nicht nur in kleiner, mobiler Version auf Rollen verfügbar, sondern sind auch in den Fußboden integrierbar. So wird der sogenannte Unterflurkonvektor meist vor Fenstern oder auch Türen eingerichtet, um eine unsichtbare Wand aus Heizluft aufzubauen. So ist der Innenraum vor kalter Außenluft geschützt. Zu beachten ist bei dieser Konvektorart der Einbau einer trittsicheren Abdeckung. Diese dient zum Schutz des Unterflurkonvektors und der Hausbesitzer.

Icon

Eine Konvektorheizung kaufen

Kaufen Sie einen Konvektor, gilt es einige Punkte zu berücksichtigen. Wichtige Punkte die beim Kauf zu beachten sind:

  • Raumgröße ?
  • Funktionen des Konvektors?
  • Leistung?

Kleine Konvektoren sind bereits ab 20 Euro beim Discounter erhältlich. Diese erbringen meist eine eher geringe Heizleistung und verbrauchen viel Strom. Gute und zuverlässige Modelle sind ab ungefähr 50 Euro bei Ihrem Baucenter erhältlich. In den meisten Baumärkten ist auch ein Test der Heizungsanlagen vor Ort möglich.

Um den richtigen Konvektor zu finden, ist es ratsam sich online über die Leistung auf Testportalen zu informieren. Testsieger im Preis-Leistungs-Vergleich ist der Clatronic KH 3077 mit einer Leistung von 2.000 Watt. Mehr Zusatzfunktion bei etwas geringerer Leistung hat der Honeywell Design-Konvektor. Die optisch ansprechende Konvektorheizung ist bereits ab 75 Euro online erhältlich.