Elektrokessel: Kosten und Hersteller im Überblick | Kesselheld

Elektrokessel: Kosten und Hersteller im Überblick

Ein Elektrokessel ist eine zusätzliche Heizung. Ist keine Zentralheizung vorhanden, sind die Heizungen auch als alleinige Wärmequellen nutzbar. Kombinieren Sie den Kessel mit einem Speicher und erzeugen Sie Warmwasser für den Haushalt. Wir stellen Ihnen verschiedene Modelle bekannter Fabrikatoren vor und informieren Sie über die zu erwartenden Kosten.

Was ist Power-to-Heat?

Elektrokessel
Die Thematik ist auch als P2H oder PtH geläufig. Übersetzt werden kann der Ausdruck mit „Elektroenergie zu Wärme“. Mithilfe von elektrischer Energie erzeugen dabei die Systeme Wärme. Üblicherweise nutzen Hausbesitzer hierfür Wärmepumpenheizungen oder Elektrokessel. Im Bereich der alternativen Energieerzeugung ist es möglich, überschüssigen Strom zur Wärmeerzeugung einzusetzen.
Dadurch findet eine Kopplung zwischen dem Strombereich und dem Wärmebereich statt. P2H-Systeme können mittels Einspeisung in ein Fernwärme– oder Nahwärmenetz mit Wärmespeichern kombiniert werden. Der Elektrokessel ist somit ein Bestandteil der P2H-Technologie. Sie erzeugen über die Photovoltaik-Anlage Strom und nutzen diesen zur Wärmeerzeugung. Hierbei handelt es sich um eine Option. Selbstverständlich ist der Elektrokessel auch mit Strom aus dem Stromnetz betreibbar.

Ausgewählte Produkte von ACV

1. Die Baureihe E-Tech P umfasst folgende Modelle:

E-Tech P Modellnummer

Leistung in kW

57 57,6
115 115,2
144 144,0
201 201,6
259 259,2

Zu den besonderen Ausstattungen gehören das Thermomanometer, die Wassermangelanzeige und der Regelthermostat. Die Blechummantelung nimmt der Heizungsmonteur bei Bedarf ab.

2. Die Reihe E-Tech W beinhaltet sieben verschiedene Modelle. Die Leistungsklassen reichen von 4,2 Kilowatt (kW) bis 36 kW. Wird der Elektrokessel für Fußbodenheizungen eingesetzt, ist die Möglichkeit zur Begrenzung der Vorlauftemperatur von Vorteil. Die Elektroheizstäbe sind einzeln demontierbar.

3. In der Baureihe E-Tech S befinden sich drei Modelle, deren Leistung von 21,6 kW bis 28,8 kW reicht. Der Brauchwasserbehälter verfügt je nach Modell über ein Fassungsvermögen von 160 bis 380 Litern. Die Kosten für einen Elektrokessel von ACV betragen mindestens 999 Euro.

Ausgewählte Elektrokessel von Vaillant

Der eloBLOCK VE 6 – VE 28 ist laut Hersteller eine zuverlässige Zusatzheizung. Es ist möglich, dieses Produkt über das klassische Hausstromnetz oder auch in Kombination mit der Photovoltaik-Anlage zu betreiben. Die Hocheffizienzpumpe reduziert die Betriebskosten. Die Heizleistung beträgt 6, 9, 12, 14, 18, 21, 24 beziehungsweise 28 kW.

Soll ich ein neues oder ein gebrauchtes Modell kaufen?

Grundsätzlich ist es möglich, den Elektrokessel gebraucht zu kaufen. Beachten Sie jedoch das Alter des ausgewählten Produktes. Aufgrund stetiger technischer Neuerungen ist die Effizienz moderner Kessel sehr hoch.

Icon
Entscheiden Sie sich für ein gebrauchtes Produkt, welches beispielsweise 10 Jahre alt ist, erhöhen sich die Energiekosten deutlich. Aus diesem Grund ist eine genaue Kalkulation beziehungsweise die Gegenüberstellung von Einsparungen beim Kauf und Mehrkosten beim Betrieb ratsam.

Wie erfolgt die Montage der Elektrokessel?

Je nach Modell montieren Sie die Heizung an der Wand oder stellen Sie auf dem Boden auf. Der oben beschriebene eloBLOCK VE 6 – VE 28 von Vaillant ist ein Wandgerät. Beim Elektrozentralheizkessel MH300ESB hingegen handelt es sich um ein Standgerät. Die Leistung beträgt 300 kW. Diese hohe Leistung in Kombination mit der ausgereiften Technik resultiert in einem Verkaufspreis von etwa 15.000 Euro.

Welche Bedeutung hat der Wirkungsgrad?

Der Wirkungsgrad gibt an, wie viel Prozent der eingespeisten Energie in die gewünschte Energieform umgewandelt wurde. Anders ausgedrückt: Am Wirkungsgrad ist der Energieverlust ablesbar. Streng genommen ist der Ausdruck Energieverlust physikalisch nicht korrekt, da Energie nicht verloren geht, sondern nur in unerwünschten Energieformen vorliegt.

Icon
Ein Wirkungsgrad von 95 Prozent gibt an, dass 5 Prozent der elektrischen Energie nicht in Form von Wärmeenergie weiterverwendet werden kann. Ein hoher Wirkungsgrad führt somit zu Kostenersparnissen.