Zentralheizung – Was Eigentümer wissen müssen

Die Zentralheizung ist die am häufigsten verwendete Heizungsart in Mitteleuropa. Sie ermöglicht es, vom Heizungskeller aus ein ganzes Gebäude mit Wärme zu versorgen. Aber wie genau funktioniert eine Zentralheizung? Was kostet sie? Und wie unterscheidet sie sich von dezentralen Heizungsarten? Die Antworten auf diese Fragen haben wir im Folgenden zusammengefasst.

schematische darstellung einer zentralheizung

Das Herz eines Gebäudes: Technik der Zentralheizung

Der wesentliche Unterschied zwischen einer Zentralheizung und einer Etagenheizung oder Einzelheizungen besteht darin, dass mit Zentralheizungen, wie ihr Name schon sagt, zur zentralen Beheizung ganzer Gebäude genutzt werden können.

zentralheizung thermostat
Die im Heizkessel produzierte Wärmeenergie wird durch in den einzelnen Räumen installierte Heizkörper im gesamten Gebäude verteilt. Dabei wird Wasser erhitzt und läuft in einem Heizkreislauf durch alle angeschlossenen Heizkörper. Die Heizkörper geben die Wärmeenergie dann an den Raum ab. Zwar wird die Wärme zentral von einer Stelle bezogen, jodoch lässt sich die Temperatur mittels eines Themostats am Heizkörper individuell für jeden einzelnen Raum anpassen.

Mit einer Zentralheizung lassen sich Einfamilienhäuser über Mehrfamilienhäuser bis hin zu Mietshäuser mit zahlreichen einzelnen Wohneinheiten beheizen. In der Regel sind die verwendeten Zentralheizungen dabei gleichzeitig für die Erzeugung von Warmwasser zuständig. Dafür wird in der Regel ein separater Heizkreis genutzt, sodass Warmwasser auch außerhalb der Heizperiode unbegrenzt zur Verfügung steht.

Verschiedene Zentralheizungen – Gas, Strom und andere Brennstoffe

Als Bauherr haben Sie die Möglichkeit, sich zwischen unterschiedlichen zentralen Heizungssystemen zu entscheiden. Diese unterscheiden sich voneinander vor allem darin, wie hoch die Leistung des Heizkessels ausfällt, sprich, welches Raumvolumen sie heizen können. Eine Heizung für ein Einfamilienhaus benötigt eine andere Kesselgröße als ein Reihenhaus.

Des Weiteren unterscheiden sich Zentralheizungen in der Art darin, mit welchem Brennstoff sie funktionieren. Je nachdem, welchen Brennstoff Sie zur Befeuerung einsetzen unterschieden sich auch die laufenden Betriebskosten. Am häufigsten im Einsatz ist heute die Zentralheizung mit Gas und mit Öl als Brennstoff.

Doch neben den beiden Klassikern, der Gaszentralheizung und Ölzentralheizung, setzen auch immer mehr Verbraucher auf alternative Heizmethoden: Auf dem Vormarsch sind schon seit einigen Jahren Zentralheizungen, die zumindest teilweise mit Feststoffen, wie etwa Holzpelletts, arbeiten. Eine Kombination von fossilen Brennstoffen wie Gas und Öl mit festen Brennstoffen wie Pellets und Holz als Zusatzheizung ist bei modernen Zentralheizungen durchaus möglich und üblich.

Icon

Info

Hier erhalten Sie einen Überblick über die gängigsten Energiequellen:

  • Gas
  • Flüssiggas
  • Öl
  • Pallets
  • Wärmepumpe
  • Strom
  • Kraft-Wärme-Kopplung

Deutlich rückläufig ist die elektrische Zentralheizung. Das liegt sowohl an ihrer schlechten Ökobilanz als auch an ihren vergleichsweise hohen Betriebskosten. Da eine Zentralheizung mit Strom eine veredelte Energiequelle nutzt steigen die Heizkosten gegenüber anderen Befeuerungsarten deutlich. Der einzige wirkliche Vorteil elektrischer Zentralheizung liegt in deren geringeren Installationsaufwand im Vergleich zu anderen Befeuerungsarten. Doch ganz ohne Strom kommen auch zentrale betriebene Öl und Gasheizungen nicht aus: So verbrauchen alle Zentralheizungen Strom für ihre elektrische Steuerung. Zudem ist nahezu jede Zentralheizung mit einer Elektro-Zündung ausgestattet, die den Verbrennungsvorgang initialisiert.

 

Optimale Zentralheizung finden

Vorteile von Zentralheizungen

Icon

Vorteile

Allen Zentralheizungen ist gemein, dass sie, gegenüber anderen Heizformen, eine einfachere Wärmeverteilung selbst in großen Gebäudekomplexen ermöglichen und in der Regel einen deutlich besseren Wirkungsgrad haben als Einzelheizungen. Demgegenüber steht eine zu Anfang recht aufwendige und komplizierte Installation, die durch einen Fachbetrieb vorgenommen werden sollte. Die hierfür nötigen Investitionen amortisieren sich aber in relativ kurzer Zeit durch geringere Heizkosten und eine, im Vergleich, günstigere und einfachere Wartung und Instandhaltung.

Einfache Tätigkeiten, wie etwa die Zentralheizung zu entlüften, können Sie sogar ohne Weiteres selbst erledigen. Zudem bieten Zentralheizungen trotz der zentralen Erzeugung von Wärmeenergie den Vorteil einer absolut individuellen Regelung der Raumtemperatur nicht nur pro Wohneinheit, sondern pro Raum.

Installation von Zentralheizungen

Um Zentralheizungen installieren bzw. nutzen zu können, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Zunächst muss Ihr Gebäude über einen Raum verfügen, der als Kesselraum genutzt werden kann, in dem also der Heizkessel nebst Nebenaggregaten aufgestellt und installiert werden kann. In vielen Haushalten dient dazu der klassischerweise der Heizungskeller. Nutzt Ihre neue Zentralheizung Gas, kommt es darauf an, ob Sie dieses aus einem stationären Flüssiggastank beziehen möchten oder ob Sie es im Falle einer Erdgasheizung aus Fernversorgung über das Netz eines öffentlichen Anbieters beziehen.

Für einen Tank muss im Außenbereich Ihres Anwesens ein entsprechender Platz vorhanden sein. Ebenso verhält es sich bei Zentralheizungen, die mit Öl oder Feststoffen befeuert werden. Denn auch diese Brennstoffe müssen sicher und den gesetzlichen Auflagen entsprechend gelagert werden.

Weiterhin ist zu beachten, dass für eine Zentralheizung eine große Anzahl an Leitungen verlegt werden muss – nicht nur für den Heizkreislauf selbst, sondern auch für die Versorgung mit Warmwasser, sofern diese ebenfalls durch die Heizanlage erfolgen soll. Aufgrund der Ästhetik empfiehlt sich stets eine Unterputz-Verlegung der Leitungen, sodass bei Neubau und Sanierung eine fachgerechte Planung für die Verrohrung erfolgen muss. Zentralheizungen eignen sich prinzipiell für jede Gebäudegröße, jedoch sollten Sie sich bezüglich der Auswahl des Kessels und der Komponenten auf jeden Fall fachmännisch beraten lassen.

Marktübersicht: Zentralheizungen und Kosten für die Anschaffung

Die genauen Kosten für die Anschaffung und Installation von Zentralheizungen können nicht pauschal beziffert werden. Hierfür sind die erhältlichen Heizungstypen und deren Leistungsmerkmale zu unterschiedlich. Einschlägige Baukostenrechner nennen jedoch Prozentsätze zwischen etwa 7,5 % und 8,5 % der Gesamtbaukosten eines Neubaus als Gesamtkosten für die Beschaffung und Installation einer Zentralheizung durch einen Fachbetrieb, sodass dies als grober Richtwert angesehen werden kann. Dieser kann jedoch natürlich, je nach gewählter Befeuerungsart und Leistung der Heizanlage, nach oben oder unten abweichen.

Icon

Tipp

Nahzu jeder bekannte Heizkesselhersteller führt Zentralheizungen in seinem Sortiment. Erfahrungen zeigen, dass es sich empfiehlt, auf Produkte von bekannter Markenherstellern wie etwa Buderus, Vaillant, Junkers, Viessmann oder Wolf zurückzugreifen. Diese gewährleisten nicht nur Qualität, sondern auch eine langjährige Versorgung mit Ersatzteilen sowie, im Vergleich zu No-Name Produkten, häufig günstigere Verbrauchs- und Betriebskosten. Ein weiterer Vorteil: Die Modelle bekannter Hersteller sind weit verbreitet, sodass Verbraucher keine Probleme haben einen spezialisierten Heizungsinstallateur zu finden.

Mögliche Subventionen

Da die Bundesregierung durch das Kyoto-Protokoll zur Senkung des CO2-Ausstoßes verpflichtet ist, werden einige Zentralheizungen sowohl bei der Neuanschaffung als auch bei der Sanierung subventioniert. Hierbei handelt es sich vor allem um Brennwertkessel. Ob und in welchem Maß Ihre neue Heizung subventioniert wird oder Sie dafür einen zinsgünstigen Kredit in Anspruch nehmen können, hängt sark von dem verwendeten Brennstoff sowie der genutzten Heizungsart ab. Zudem ändern sich die Konditionen und Summen der Förderungsmöglichkeiten ständig, sodass sich hier nur schwer eine pauschale Aussage tätigen lässt. Wir von Kesselheld bearten Sie unverbindlich und kostenlos. Rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns.