Etagenheizung: Was muss ich als Verbraucher wissen?

etagenheizung
Viele bauliche und architektonische Gegebenheiten machen den Einsatz einer Etagenheizung sinnvoll. Wenn Sie beispielsweise nur sehr gezielt Wärme benötigen oder eigenständige und unabhängige Wärme benötigen, kann das dezentrale Heizen die ideale Lösung sein. Wenn die Stromerzeugung nur auf einer Wohnetage oder nur in einem Raum erzeugt wird, wird sie als Etagenheizung bezeichnet.
Typischerweise kommen dabei drei unterschiedliche Energieträger zum Einsatz. Eine moderne Öl Etagenheizung ist nicht mehr mit Ölöfen alter Zeiten vergleichbar.

Produkt 

Hersteller

Listenpreise

Infos

Vitodens 333-Fvitodens-333-f Ansicht

Viessmann

ab 5.205 €

  • Integrierter Warmwasserspeicher
  • langlebig und zuverlässiger Betrieb
  • Effizient und effektiv (Nutzungsgrad: 98 %)
  • leichte Handhabung über Thermostat
Logamax plus GB192ibuderus logamax plus gb192i

Buderus

ab 4.480 €

  • hochwertige Verarbeitung
  • Warmwasserspeicher ist extern
  • Smart-Home (Einstellung über Touchscreen)
  • Normnutzung von 94%
atmoTEC VCW 254 / 4-7 Availlant-atmotec Ansicht

Vaillant

ab 3.824 €

  • Inklusive integriertem Kaminanschluss
  • Wirkungsgrad von bis zu 93 %
  • Warmwasser sofort verfügbar
  • Intelligente Steuerung und einfache Bedienung

etagenheizung infografik mit querschnitt

Ihr wird allerdings in den meisten Fällen der Brennstoff Gas oder eine Etagenheizung mit Strom vorgezogen, die beide keinen Lagerraum für Brennstoff benötigen. Dabei gehört die Gasetagenheizung zu den am häufigsten verbauten dezentralen Heizungssystemen. Etagenheizungen haben den Vorteil, dass sie zu unabhängigen Beheizungen beispielsweise in einem Mehrfamilienhaus führen. Anders als bei Zentralheizungen sind keine Umlage- und Verbrauchserfassungssysteme erforderlich, wenn eine Etage eine Wohneinheit entspricht.

Heizung und Warmwasserversorgung

Im Prinzip entspricht eine Etagenheizung einer verkleinerten Variante einer Zentralheizung. Ein Brenner oder Wärmetauscher bei einer Elektro Etagenheizung erzeugt die Wärme und Brauchwassererwärmung, die durch einen Heizkreislauf im Stockwerk verteilt wird. Durch die größere Nähe der Wärmequelle zu den Abnahme- und Nutzungsorten können Installationsaufwand und Energieverlust durch Transportwege deutlich gemindert werden. Dieser Vorteil tritt besonders bei Kombithermen hervor, die nahe der Brauchwasserentnahmestellen montiert werden. Sie liefern in der Küche oder im Badezimmer erwärmtes Wasser und speisen den Heizkreislauf.

Vorteile des Heizens auf der Etage

Icon

Ihre Vorteile im Überblick

  • Kurze Installationswege
  • Räumlich gezielte Beheizung
  • Unabhängig von Verbrauchserfassung und Umlagesystemen
  • Gegebenenfalls keine Abgasanlage beziehungsweise Schornsteinanschluss erforderlich

Abwägen anhand der baulichen Situation

Bei der Frage, ob Sie eine Etagenheizung oder Zentralheizung für ein Mehrfamilienhaus wählen sollen, müssen Sie die Gegebenheiten sorgfältig abwägen. Ab mehr als vier Wohneinheiten sind die Investitionskosten für eine Zentralheizung meist geringer. Allerdings können bauliche Gegebenheiten dieses Verhältnis umkehren. Wenn Sie beispielsweise über einen Altbau mit überholter Abgastechnik verfügen, kann die Sanierung und Instandsetzung des Schornsteins die Mehraufwendungen für eine Etagenheizung übertreffen. Mit Strom betriebene Systeme sind abgasfrei und einige Hersteller bieten Gerätevarianten an, die nur eine einzelne Abgasleitung in der Außenwand benötigen.

Spezielle architektonische Gegebenheiten

Icon

Info

Ein klassischer Einsatzort für stockwerkgebundenes Heizen sind Wohn- und Gewerbemischgebäude. Unbeheizte Werkstätten, Ladengeschäfte oder Fabrikationshallen im Erdgeschoss werden von darüber liegenden Wohneinheiten bedeckt. In diesem Fall sind dezentrale Heizsysteme der Zentralheizung vorzuziehen. Das Gleiche gilt für nur temporär zu beheizende Gebäudeteile, bei denen in einem zentralen Heizungssystem viele „Leerräume“ entstehen würden, die oft installationstechnisch räumlich überbrückt werden müssen.

Hersteller und Modellauswahl

Nahezu jeder Hersteller von Heizungen in Deutschland hat auch Modelle einer Etagenheizung in seiner Produktpalette. Die bekannten Markenhersteller Buderus, Junkers, Vaillant, Viessmann, Weishaupt und Wolf bieten neben rund dreißig weiteren Unternehmen gas-, öl- und strombetriebene Etagenheizungen an. Bei den Einzelgeräten mit der Brennereinheit müssen Sie von Anschaffungskosten zwischen 1.500 und 5.000 Euro rechnen. Entscheidend für die Etagenheizung Kosten ist außerdem der Installationsaufwand. Durch geschickte Planung und Platzierung können die Kosten hierfür stark vermindert werden.

Ein entscheidender Kostenfaktor ist die Abgasentsorgung. Während bei Etagenheizungen im Strombetrieb die Energiekosten des Betriebs die eingesparte Abluftanlage schnell überholen, sollten Sie über gasbetriebene Modelle mit Einfachabluft nachdenken. Die technisch hierfür ausgelegten Geräte sind in der Anschaffung teurer, sparen aber teilweise hohe Ausgaben für die Abgasanlage.

Ökonomie, Ökologie und Förderung

Wie bei anderen Heizsystemen bewirkt vor allem der Energieträger, wie wirtschaftlich, umweltfreundlich und förderwürdig Etagenheizungen einsetzbar sind. Die größte Energieeffektivität und Förderung erhalten gasbetriebene Anlagen.