Zentralheizungsherd: Wie er funktioniert, wann er sich lohnt

Modern und zugleich urig – der vielseitige Zentralheizungsherd ist eine Kombination aus bewährter Technik und neuen Innovationen. Hierdurch kann er so einiges leisten und bei entsprechender Eignung die optimale Allround-Lösung für den Haushalt sein.

Was kann der Zentralheizungsherd leisten?

zentralheizungsherd
Warmwasser aufbereiten, das gesamte Haus heizen, kochen, backen und braten – der Zentralheizungsherd macht all dies zur gleichen Zeit und in einem Gerät möglich. Wie ein gewöhnlicher Herd freistehend oder in die Zeile integriert, wird der Zentralheizungsherd in der Küche platziert und versorgt von hier aus alle Räume mit Wärme und Warmwasser.
Ob dazu noch frisches Brot gebacken werden soll oder das Mittagessen dank der direkten Wärmequelle unter den Heizplatten besonders schnell gekocht wird, der einfach zu regulierenden Leistung des Zentralheizungsherds tut das keinen Abbruch. Dazu ist diese ungewöhnliche Heizungsart auch in anderer Hinsicht auffallend vielfältige Heizmöglichkeit.
Icon

Tipp

Lassen Sie sich eingehend von einem Fachmann zur Anschaffung des Zentralheizungsherds beraten und Ihren individuellen Bedarf feststellen. Nur dann wissen Sie im Vorfeld, ob sich die Investition lohnt.

Die Eignung des Zentralheizungsherds

Je nach Modell, kann der Heizungsherd als alleinige Wärmequelle für das gesamte Einfamilienhaus dienen oder als Zusatz zu anderen Heizungsarten integriert werden. Öl, Gas und sogar Solarthermie lassen sich problemlos mit dem Herd kombinieren. Dadurch fallen Eignung und Montageaufwand entsprechend vielseitig und individuell aus.
Zu beachten ist allerdings, dass der Zentralheizungsherd hauptsächlich mit Holz befeuert wird. Für den Betrieb wird also ein geeigneter Lagerraum, mit ausreichender Belüftung und trockener Luft, benötigt. Zudem können die Preise für Brennholz stark schwanken, die Heizkosten lassen sich also zumindest mittelfristig kaum genau kalkulieren. Hierzu kommen noch weitere Faktoren, die vor der Anschaffung beachtet werden müssen.

Vor der Anschaffung des Zentralheizungsherds: Was gibt es zu beachten?

Informieren Sie sich vor der Auswahl und Anschaffung eines Zentralheizungsherds über eventuelle kommunale Bestimmungen zu den Anforderungen an die Heizungsart. Diese können teilweise stark variieren. Auch die Heizkosten beziehungsweise die regionalen Preise für Brennholz sollten unbedingt einbezogen werden, denn neben Anschaffung, Montage und Schornsteinreinigung stellen diese den größten Teil der verursachten Kosten dar. Praktisch ist es selbstverständlich, wenn Sie kostengünstig für den Brennholznachschub sorgen können oder ausreichend und geeigneten Raum für die Holz bzw. Pelletlagerung zur Verfügung haben, um frisches Holz zum Brennholz reifen zu lassen.

Beachten sollten Sie weiterhin, dass die meisten Modelle eine fortlaufende Wärmestrahlung abgeben. Auch dann, wenn gar nicht geheizt wird oder eine zusätzliche Wärmeentwicklung gänzlich unerwünscht ist – also beispielsweise im Sommer. Natürlich will auch dann niemand auf die Möglichkeit des Kochens und auf warmes Wasser verzichten. Durch den Zentralheizungsherd -zumindest im alleinigen Einsatz – ist aber mit einer teilweise erheblichen Wärmebelastung und dadurch mit einer Wärmeverschwendung zu rechnen.

In Verbindung mit anderen Heizsystemen, einer Solaranlage, Öl oder Gas bietet der Zentralheizungsherd allerdings die Möglichkeit, auf die jeweils kostengünstigste und saisonal praktischste Heizmethode auszuweichen. Dadurch ist der Zentralheizungsherd nicht nur langfristig eine ideale Möglichkeit, Geld einzusparen. Er befreit auch von der fesselnden Gebundenheit an einen Anbieter. Wer auch im Sommer täglich kocht und brät oder häufig den Backofen anwirft, kommt allerdings kaum um die Anschaffung eines Zweitherdes herum.