Warmwasserspeicher: Warum es nicht ohne geht

warmwasserspeicher
Zu fast jeder modernen Heizungsanlage gehört auch ein Warmwasserspeicher. Denn mittlerweile möchte niemand mehr auf den Komfort verzichten, stets über warmes Brauchwasser verfügen zu können – egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit. Doch nicht alle Speicher sind gleich. Sie unterscheiden sich sowohl in Ihrer Größe als auch in ihrer Funktionsweise teils erheblich voneinander.

Deshalb wird nicht selten ein Warmwasserspeicher Test zu Rate gezogen, wenn entweder ein neuer Speicher oder eine komplette neue Heizungsanlage installiert werden soll.

Im Internet kursieren eine Reihe verschiedener Vergleistests. Diese sind allerdings mit gesunder Skepsis zu Begegnen, da es oft häufig an Objektivität mangelt. Ein unabhängiger Test eines größeren neutralen Instituts wie der Stiftung Warentest steht derzeit noch aus.

Wer auf ein Modell eines großen bekannten Herstellers wie Wolf, Viessmann oder Vaillant zurückgreift kann jedoch grundsätzlich nicht viel falsch machen. Auch was den Preis angeht gibt es hier kaum unterschiede:

Modell Preis ca. ohne Montage
Vaillant UniSTOR plus mit 150 Litern Fassungsvolumen 650 Euro
Wolf CSW 120 Liter 550 Euro
Viessmann Vitocell 160 Liter 620 Euro

Funktionsweise

Der größte Prozentsatz aller Warmwasserspeicher ist in eine zentrale Heizungsanlage integriert. Während der Heizkessel mit einem Heizkreis das Wasser innerhalb des Heizkreislaufs erwärmt, dient ein zweiter Heizkreis dazu, das Wasser im Speicher auf einer bestimmten Temperatur zu halten, sodass es bei Bedarf immer zur Verfügung steht. Darüber hinaus gibt es noch Elektro Warmwasserspeicher. Diese arbeiten unabhängig von einer Zentralheizung mit elektrischem Strom und sind oft in Altbauten anzutreffen. Eine besonders umweltfreundliche Unterform von Speichern sind die sogenannten Schichtenspeicher.

Kleinspeicher, Untertischspeicher & Co.

In vielen Fällen handelt es sich dabei um sogenannte Kleinspeicher, die zum Beispiel untertisch in der Nähe einer Spüle oder eines Waschbeckens angebracht sind und nur wenige Liter Wasser fassen. Seltener finden sich auch größer dimensionierte Geräte, wie etwa Stiebel Eltron Warmwasserspeicher für etwa 50 Liter Wasser. Alle modernen Warmwasserspeicher sind isoliert, um den Energieverbrauch zum Warmhalten des Wassers so gering wie möglich zu halten.

Es empfiehlt sich, in regelmäßigen Abständen jeden Warmwasserspeicher zu entkalken. Zum Einen, um die Qualität des warmen Brauchwassers zu verbessern und zum Anderen, um die einwandfreie Funktion auf Dauer zu gewährleisten. Nach Möglichkeit sollten Sie Speicher vorziehen, die in eine Heizungsanlage integriert sind, da sie deutlich energieeffizienter arbeiten als elektrische Geräte und zudem die Wasserentnahme an mehreren Entnahmestellen wesentlich vereinfachen.

Speicher passend zum Verbrauch wählen

Je nachdem, wie viele Personen in Ihrem Haushalt leben und wie viel warmes Brauchwasser Sie benötigen, sollte der Speicher für Warmwasser dimensioniert sein. Renommierte Heizungshersteller bieten passend zu Ihren Kesseln Speicher mit unterschiedlich hohem Fassungsvermögen an. Zudem sind Vaillant sowie Buderus Warmwasserspeicher und Speicher von weiteren Markenherstellern, wie zum Beispiel Viessmann Warmwasserspeicher deutlich effizienter als No-Name Produkte von unbekannten Herstellern.

Weiterhin sind diese Speicher meist optimal auf die jeweiligen Heizungsanlagen der einzelnen Hersteller abgestimmt. Für einen über Jahre hinweg reibungslosen Betrieb lohnt es sich also durchaus, zu einem Markenprodukt zu greifen.

Die Kosten richten sich nach dem Fassungsvermögen und er Ausführung und können daher stark variieren. Gerne errechnen wir für Sie Ihren Bedarf an warmem Wasser und erstellen Ihnen ein Angebot für einen hochwertigen Speicher.

Platzbedarf beachten!

Bedenken Sie, dass jede der genannten Warmwasserspeicher ausreichend Platz zur Aufstellung benötigt. Entweder direkt beim Heizkessel, wenn es sich um eine in die Heizungsanlage Ausführung handelt, oder aber direkt im Wohnbereich bei elektrischen Warmwasserspeichern jeder Größe. Zudem müssen natürlich unter Umständen die benötigten Warmwasserleitungen im gesamten Gebäude vom Heizungsinstallateur verlegt werden, falls noch nicht vorhanden. Die Kosten hierfür variieren ebenfalls stark, abhängig von der Zahl der Entnahmestellen.