Elektroboiler: Funktionsweise & Stromverbrauch

wandhängender elektroboiler in weiß an wand
Was ist ein Elektroboiler und wofür wird er benötigt? Jeder Haushalt benötigt eine gewisse Menge an warmem Brauchwasser. Da dieses nicht von alleine aus der Leitung strömt, muss es zunächst erhitzt werden. Jedoch steht nicht überall eine Zentralheizung mit einem Warmwasserspeicher zur Verfügung. Auch kann es sein, dass die Leitungswege bis hin zur Abnahmestelle so lang sind, dass es sich eher empfiehlt, eine Warmwasserlösung direkt dort einzusetzen, wo das erhitzte Wasser benötigt wird, um Energie zu sparen.

Elektroboiler oder elektrische Durchlauferhitzer sind hier noch immer in vielen Fällen das Mittel der Wahl. Nachfolgend haben wir die wichtigsten Fakten zusammengefasst.

Funktionsweise

Elektrische Boiler nutzen Strom, um kaltes Wasser zu erhitzen. Sie beziehen dieses direkt aus der Wasserleitung und haben eine Ausgangsleitung, welche eine oder mehrere Abnahmestellen innerhalb des Haushalts mit warmem Wasser versorgt. Im Gegensatz zu einem elektrischen Warmwasserspeicher wird das Wasser in einem Elektroboiler nahezu bis zum Siedepunkt erhitzt. Es ist also deutlich heißer bzw. sogar kochend, wenn es aus der Leitung kommt. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, an der Abnahmestelle eine Mischbatterie zu nutzen, um Verbrennungen zu vermeiden.

Icon

Zentrale vs. denzentrale Brauchwassererwärmung

Da die elektrische Wasseraufbereitung deutlich teurer ist als das Heizen mit Gas, macht eine dezentrale Wassererwärmung nur dann Sinn, wenn es keine Möglichkeit zur zentralen Wessererhizung gibt.

Ältere Geräte verfügen meist über keine oder nur eine geringe Wärmedämmung, sodass das darin enthaltene Wasser kontinuierlich abkühlt und daher stets weiter auf die voreingestellte Temperatur erhitzt werden muss. Einige modernere Boiler sind mit einer Dämmschicht ausgestattet, die es erlaubt, Wasser in der eingestellten Temperatur über längere Zeit vorzuhalten. Die Erhitzung des Wassers erfolgt in der Regel durch Heizstäbe, die sich im Wassertank befinden. Insofern nutzt ein Elektroboiler etwa die gleiche Technik wie ein Wasserkocher.

Wie viel Wasser kann ein solcher Elektroboiler erhitzen?

Elektroboiler gibt es in unterschiedlichen Größen. Gerade wenn mehrere Abnahmestellen mit heißem Wasser versorgt werden sollen, lohnt es sich, einen Boiler anzuschaffen, der eine gewisse Menge vorhält, etwa einen Elektroboiler mit 80 Liter Inhalt. Für einzelne Abnahmestellen, an denen noch dazu nicht allzu viel heißes Wasser benötigt wird, reichen auch kleinere Boiler mit 5 oder 10 Litern Inhalt vollkommen aus.

Hier kann es auch sinnvoll sein, anstatt eines Boilers auf einen elektrischen Durchlauferhitzer zurückzugreifen, sofern kein kochendes Wasser benötigt wird. Es ist darauf zu achten, dass bei diesem Elektroboiler der Stromverbrauch die Haushaltskasse nicht zu sehr belastet. Denn selbstverständlich ist es, etwa im Vergleich zu einem Warmwasserspeicher an der Zentralheizung, recht teuer, Wasser mittels elektrischen Stroms zu erhitzen. Aus diesem Grund sollten Sie ein hochwertiges Gerät mit sehr guter Wärmedämmung wählen. Dieses benötigt im Standby-Betrieb weniger Strom, um das Wasser auf der gewünschten Temperatur zu halten.

Icon

Entkalkung

Regelmäßige Entkalkung erhört die Lebensdauer und ermöglicht den störungsfreien Betrieb des Boilers. Eine Reinigung beziehungsweise Entkalkung sollte bei durchschnittlichen Wasserverbrauch alle 3 bis 5 Jahre vorgenommen werden.

Wartung

Da bei nahezu jedem Elektroboiler die Erhitzung des Wasser durch Heizstäbe vorgenommen wird, kann es nötig werden, dass Sie in regelmäßigen Abständen Ihren Elektroboiler entkalken. Das ist vor allem dann der Fall, wenn das Trinkwasser an Ihrem Wohnort besonders hart ist, also viel Kalk und/oder andere Mineralien enthält. Denn durch Kalkablagerungen an den Heizstäben kann die Leistungsfähigkeit des Geräts leiden und der Elektroboiler benötigt deutlich mehr Strom, um das Wasser auf die gewünschte Temperatur zu erhitzen.

Im schlimmsten Fall kann es bei starken Verkalkungen auf Dauer sogar zum Defekt des Gerätes kommen. Eine Entkalkung sollte nach Möglichkeit nur von einem Heizungsinstallateur vorgenommen werden, um Verletzungen auszuschließen.