Altölentsorgung: Kosten und Pflichten für altes Heizöl

altölentsorgung bei einem öltank mit füllstandanzeige
Wechseln Sie von einer Ölheizung auf ein anderes Heizsystem oder tauschen die den Öltank aus, müssen Sie den Heizöltank sowie dessen Inhalt sicher entsorgen. Darauf spezialisierte Dienstleister übernehmen diese Aufgabe. Was das kostet und was Eigentümer beachten sollten, wenn sie ihr Altöl selbst entsorgen.

Bei vielen Tanks Fachbetriebspflicht

Grundsätzlich reglementiert der Gesetzgeber den Umgang mit Stoffen, welche die Umwelt gefährden, streng. Bei der Entsorgung von Heizöl sowie des Heizöltanks greifen zum Beispiel Regelungen des Wasserschutzrechts.

Öl kann das Grundwasser verunreinigen und erhebliche Schäden in der Natur anrichten. Besondere Beachtung verdient die Fachbetriebspflicht, festgehalten in der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen. Ab einem bestimmten Tankvolumen müssen Sie einen zertifizierten Fachbetrieb beauftragen, dieser sorgt für die Öltankreinigung. Das genaue Volumen unterscheidet sich zwischen den Ländern, welche diese in eigenen Verordnungen festlegen. Denken Sie auch daran, dass Sie ab einer gewissen Größe die Wasserschutzschutzbehörde über die Stilllegung informieren müssen. Hier gibt es ebenfalls abweichende Regelungen.

Unterschied altes Heizöl und verunreinigtes Heizöl

Bei dem Begriff Altölentsorgung kann es zu Verwirrung kommen: Viele verstehen darunter Heizöl, das sie nicht mehr benötigen. Rechtlich bedeutet Altölentsorgung jedoch die Ensorgung unbrauchbarer Ölsorten, darunter neben Heizöl Maschinen- und Schmieröle. Für diese spezielle Altölentsorgung gelten die Bestimmungen der Altölverordnung, welche den sicheren Transport sowie möglichst die Aufbereitung des Altöls bezweckt. Mit dieser Altölentsorgung sehen sich nur wenige Verbraucher konfrontiert, da sich in ihrem Tank in der Regel benutzbares Heizöl befindet. Verunreinigungen treten meist nach Unglücken wie einem Hochwasser auf, erst dann ist eine Altölentsorgung notwendig.

Wie ein Fachbetrieb vorgeht

Die wesentlichen Pflichten eines Fachbetriebs bestehen in der Demontage, der Reinigung und dem Abpumpen des Heizöls. Zuerst trennen die Handwerker die Leitungen zwischen Tank und Ölheizung, danach beginnen sie mit der Reinigung der Rohre. Das restliche Heizöl pumpen sie ab. Darüber hinaus kommt es auf Ihre Ansprüche an:

  • Öltank: Den gereinigten Tank können Sie abtransportieren lassen oder behalten. Bleibt er bei Ihnen, können Sie ihn beispielsweise als Wassertank verwenden. Dank der gründlichen Reinigung müssen Sie keine Sicherheitsbestimmungen mehr erfüllen. Hier erfahren Sie mehr zur Öltankentsorgung.
  • Heizöl: Sie entscheiden, ob der Dienstleister das Heizöl mitnimmt oder unter anderem zu einem Nachbarn pumpt.

Die weitere Verwendung des Heizöls

Diese bleibt Ihnen überlassen. Bei nutzbarem Heizöl handelt es sich um einen wertvollen Stoff, deswegen kaufen die Fachbetriebe diesen oftmals an und verrechnen den Preis mit den gesamten Kosten für die Altölentsorgung beziehungsweise Tankdemontage und -entsorgung. Der Dienstleister pumpt das Öl auch direkt in Ihre Nachbarschaft oder transportiert es zu einem Dritten, beispielsweise zu einem Bekannten in einer anderen Stadt. Dafür fallen Gebühren an, andererseits erhalten Sie vom Empfänger einen vereinbarten Preis. Ist Ihr alter Tank funktionsunfähig und haben Sie bereits einen Ersatztank installieren lassen, können Sie das Heizöl vor Ort umfüllen lassen.

Mit welchen Kosten Sie rechnen müssen

Die Preise für die Altölentsorgung und sämtliche anderen Leistungen variieren stark, vielfach liegen sie zwischen 500 und 2.000 Euro. Einen wesentlichen Faktor stellt die Bauart dar. Die Entsorgung eines Kunststofftanks ist günstig, diejenige eines Erdtanks am teuersten. Zudem kommt es auf die Tankgröße und den Füllstand an.