Öltherme – Was Sie als Verbraucher wissen müssen

öltherme
Totgesagte leben länger: Die Ölheizung ist wieder auf dem Vormarsch. Wurde sie in den letzten zwei bis drei Jahrzehnten von den Gasthermen überholt, erkämpft sie sich durch neue Technologien, einen großartigen Brennwert und innovative Methoden ihren Platz zurück.

Warum Sie mit einer Öltherme Viessmann und Co. heizen sollten? Lesen Sie jetzt. Zudem erhalten Sie wichtige Hinweise was Verbraucher beachten müssen.

Wir funktioniert eigentlich das Heizen mit Öl?

Eigentlich ist es ganz einfach: Das Heizen mit dem Energieträger Öl funktioniert nach dem Prinzip der Verbrennung und Verdichtung. Das leichte Heizöl wird in den Brenner der Öltherme gespritzt und verbrennt als Öl-Luft-Gemisch.

Öl – Etageofen – eine Variante des Heizens mit Öl

Es gibt auch Ölheizungen, die nach dem Ofenprinzip funktionieren. Sind sie einmal in Gang gesetzt, benötigen sie keine weitere Energie mehr. Sie speisen sich aus ihrer eigenen Temperatur-Entwicklung.

Eine Öltherme hat unschlagbare Vorteile

Die weite Verbreitung von Ölheizungen hat natürlich gute Gründe. Es sind nicht nur die Öltherme Preise, die dieses Heizen so attraktiv gemacht haben. Ebenfalls benötigt man keine Zuleitung, wie es bei Gas der Fall ist. Eine Öltherme lässt sich immer und überall betreiben, sie ist unabhängig von äußeren Bedingungen wie dem Wetter.

Welche Voraussetzungen braucht eine Öltherme?

Icon
Mit einer Öltherme genießen Sie Freiheit, denn Sie können sie quasi in jedes Gebäude einbauen lassen, wenn Sie einige Eckpunkte beachten:

  • Sie benötigen einen ausreichend großen Platz für den Heizöltank. Die Tür muss feuerfest sein.
  • Die Zufahrtsmöglichkeit eines Lieferfahrzeuges für Öl muss gewährleistet sein.
  • Eine Abgasanlage im Haus, die mit den entsprechenden Normen konform geht, ist Bedingung – sie muss auf jeden Fall eingebaut werden.
Sollten Sie in einem Naturschutzgebiet wohnen, müssen Sie mit weiteren Auflagen rechnen. Ihre Gemeinde gibt Auskunft! Ölheizungen kommen aufgrund ihrer praktischen Vorteile bevorzugt in Mehrfamilienhäusern zum Einsatz.
Eine Öltherme ist immer auch dann besonders gut geeignet, wenn Sie in einem Gebiet leben, dass einerseits nicht ausreichend mit Gasanschlüssen versorgt ist, und andererseits von den üblichen Wetterlagen her keine optimalen Bedingungen für Sonnen- und Windenergie bietet. Eine Mischversorgung kann auch für Sie eine gute Lösung sein – lassen Sie sich von uns beraten!

Mit welchen Kosten muss man bei einer Öltherme rechnen?

Die Öltherme Preise unterscheiden sich nicht nur von Hersteller zu Hersteller (die bekanntesten sind Buderus, Junkers, Vaillant, Viessmann und Wolf), sie sind auch abhängig von der benötigten Leistungsfähigkeit. Die früher häufig eingesetzten Niedrigtemperaturkessel werden heute von den leistungsfähigen Öl Brennwertkesseln abgelöst. Diese sind einige Tausend Euro teurer in der Anschaffung, amortisieren sich durch ihre hohe Effizienz jedoch oft schon nach zwei bis drei Jahren.

Icon
Mit diesen Kosten sollten Sie beim Einbau einer Öltherme rechnen:

  • Der Ölkessel schlägt mit 2.500 – 5.000 Euro zu Buche.
  • Ein neuer Öltank kostet zwischen 2.000 und 4.000 Euro. Für 1.000 bis 2.000 Euro können Sie einen alten Tank sanieren lassen.
  • Müssen Sie Ihren Schornstein an die Brennwerttechnik anpassen lassen? Dann kommen zusätzlich Kosten von 2.000 bis 4.000 Euro auf Sie zu.
  • Einen geeigneten Warmwasserspeicher gibt es ab 1.000 Euro. Die Kosten für sonstige Materialien, Montage und Inbetriebnahme liegen bei rund 1.500 bis 5.000 Euro.
Eine moderne Öltherme heizt effizient und kann dadurch bei der Nachhaltigkeit mit anderen Methoden durchaus mithalten. Für den Einbau gibt es dennoch nur kleine Subventionen, da langfristig der Ausstieg aus dem Heizen mit Öl geplant ist.