Gasanbieter – Darauf sollte Sie achten

verbraucher liest gaspreis vom gasanbieter ab
Bereits seit 1998 dürfen Gasanbieter ihr Produkt in ganz Deutschland anbieten. Die sogenannte Marktliberalisierung führte dazu, dass zeitweise über 900 Anbieter existierten. Neben überregionalen Versorgern nehmen auch regionale und lokale Versorger am deutschlandweiten Markt teil. So kann es ohne Probleme möglich sein, dass der gewählte Lieferant für einen Wohnort im Süden Deutschlands im Ruhrgebiet sitzt oder ein
bayrisches Unternehmen an die Ostseeküste liefert. Im Zuge einer natürlichen Marktbereinigung haben sich mittlerweile etwa hundert Gasanbieter dauerhaft herauskristallisiert. Sie liefern zum Großteil bundesweit, wobei allerdings insbesondere in abgelegenen und ländlichen Regionen die Versorgungsfähigkeit geprüft werden muss. Onlinevergleichsportale erlauben eine aktuelle Suche nach Indikatoren wie Verfügbarkeit, Preis, Vertragsgestaltung und Serviceumfang.

Jetzt Gasanbieter vergleichen

Bei der Preisgestaltung bleibt den Anbietern ein vergleichsweise geringer Spielraum. So setzt sich der aktuelle Gaspreis zu rund einem Viertel aus Steuern zusammen. Der Staat verdient also ordentlich mit. Das folgende Diagramm zeigt die Gesamtzusammensetzung:

gaspreis zusammensetzung diagramm

Vertragsinhalte bei Gasanbieterwechsel berücksichtigen

Wer eine Gastherme kaufen möchte oder seinen bestehenden Gaslieferanten wechseln möchte, dem stellt sich eine entscheidende Frage: Welcher Lieferant ist der Beste?. Eine gesetzliche Vorschrift sichert die durchgängige Versorgung bei jedem Gasanbieterwechsel ab. Damit ist einem regelmäßigen Wechsel jedes Risiko genommen. Die meisten neu gewählten Gasanbieter bieten die Erledigung der Formalitäten für die Abmeldung beim bisherigen Versorger an. Damit ändert sich für den Verbraucher lediglich die Form der Rechnungsstellung. Auch wenn der Bezugspreis für die meisten Verbraucher das entscheidendste Argument darstellt, sollten beim Vergleich auch andere Faktoren berücksichtigt werden.

Icon

Das Kleingedruckte lesen:

  • Verträge mit Laufzeiten von höchstens einem Jahr
  • Kündigungsfristen zwischen vier und sechs Wochen
  • Preisgarantie und Sonderkündigungsrecht bei Preisänderung
  • Monatliche Abschlagszahlung
  • Keine mehrmonatige Vorauszahlung oder Kautionshinterlegung
  • Keine an der Abnahmemenge orientierten Pauschalen oder Paketangebote

Zusätzlich empfiehlt die Stiftung Warentest zum Gasanbieter, Rabattangebote wie einen Bonus oder eine Begrüßungspauschale auf die Gesamtvertragslaufzeit umzulegen.

In den Vertragsausgestaltungen der Gasanbieter entdecken Sie Variablen, die Ihnen entgegenkommen oder nachteilig wirken. Die Zahlungsmodalitäten schwanken stark und können Vorauszahlungen von bis zu drei Monaten beinhalten. Die Wartungsaufwendungen müssen von dem neuen Anbieter an den Inhaber der regionalen Versorgung entrichtet werden. Sie werden in manchen Fällen, auch verklausuliert, an den Verbraucher weitergegeben.

Testvergleiche haben nicht nur den Preis im Auge

Die vielen möglichen Variablen beim Gasvergleich verschleiern in manchen Fällen den tatsächlichen Endpreis für die Gaslieferung. Kautionen und Pakete können aus einem vermeintlich günstigen Kilowattpreis pro Stunde im Endeffekt und umgelegt einen deutlich höheren Bezugspreis verantworten. Der regelmäßige Gasvergleich der Stiftung Warentest definiert die wichtigen Kriterien und Indikatoren, die bei der Suche nach einem Gasanbieter berücksichtigt werden müssen. Entscheidend sind bei den Einstellungen, die Onlinevergleichsportale anbieten, folgende Faktoren:

Ökogas und Flüssiggas

Neben herkömmlichem Erdgas können Sie auf Ökogas umstellen, dass aus regenerativen Energiequellen gewonnen wird. In den Vergleichsportalen sind sie durch das Markieren von Ökogas, Naturgas oder Klimagas auswählbar. Ökogas ist teurer als Erdgas. Wer eine Flüssiggasheizung mit Ökogas betreibt, muss begleitende Kosten und Verträge berücksichtigen.

Dazu gehören Mieten und Wartungsverträge für Tanks mit Nutzungsvertrag, Kaufpreis für einen eigenen Flüssiggastank und anschließende freie Lieferantenwahl und Mindestabnahmemengen. Auch für Flüssiggas gilt, möglichst kurzfristige Vertragslaufzeiten und höchstmögliche Unabhängigkeit von Menge, Lieferzeitpunkt und Lieferant zu erlangen.