Gaspreis im Check: Wir bringen Licht ins Dunkle

gaszaehler mit geldscheinen 
Generell müssen die Gaspreise in zwei Arten der Nutzung unterteilt werden. Herkömmliches Erdgas wird direkt verbraucht und ein aktueller Gaspreis ist ein Tagespreis. Schwankungen können durch vertraglich verankerte Festpreise ausgeschlossen werden. Lagerbares Flüssiggas wird zu einem gewünschten Zeitpunkt zum Tagespreis eingekauft. Die Gaspreise für Flüssiggas bestimmen sich aus anderen Faktoren als die für Erdgas. Unterschied ist die 
am Heizölpreis gekoppelte Preisbildung von Erdgas, die bei Flüssiggas nur eine geringe Rolle spielt. Generell ist allerdings, spätestens nach einem entsprechenden Urteil des Bundesgerichtshofs 2010, eine Auseinanderentwicklung der Gaspreise zu beobachten.

Jetzt Gaspreise vergleichen

Anbieter und Preisvergleichsportale

Damit Sie den von Ihnen benötigten Gaspreis individuell und tagesaktuell ermitteln können, bieten viele Portale einen Preisvergleich für die zahlreichen im Markt aktiven Gasanbieter an. Um das Gas günstig zu beschaffen, können Liefermenge, Zeitpunkt und gegebenenfalls Faktoren wie Festpreisgarantien als Suchparameter eingestellt werden. Zwei Spezial- und drei Universalportale eignen sich zum Gasvergleich:

Icon
  • Verivox.de
    Spezialportal für die Suche nach Energieversorgern aller Art. Neben den Suchfunktionen finden sich Informationen zum Thema.
  • 1-gasvergleich.de mit Energy Girl
    Unabhängiges und übersichtliches Spezialportal für Gasanbieter mit vielen Features und Informationen.
  • Toptarif.de
    Allgemeines Vergleichsportal mit einer Datenbank von etwa hundert Gasanbietern.
  • Test.de
    Onlineauftritt der Stiftung Warentest mit Vergleichsfunktion und Testergebnissen.
  • Check24.de
    Allgemeines Preisvergleichsportal mit der Unterkategorie „Gas“. Nach Eigenangabe Datensätze von über 850 Gasanbietern.

Gute Nachrichten für Besitzer von Gasheizungen – zumindest mittelfristig: Generell erwarten Experten und Gasanbieter mittelfristig gesehen stabile Preise auf niedrigem Niveau mit der üblichen saisonalen Sommerdelle. Längerfristige Prognosen sind vor allem wegen der unsicheren politischen Situation in einigen Gaserzeugerländern schwer möglich.

Entwicklung der Gaspreise

Erdgaspreis:

Ein relativ hoher Anteil im Gaspreis entsteht aus den direkten Produktions- und Transportkosten des Rohstoffs. Etwa siebzig Prozent entfallen auf Gewinnung, Transport, Speicherung und Verteilung. Dreißig Prozent verteilen sich auf Nebenkosten wie Steuern und Abgaben. Erdgas koppelt sich etwa seit fünf Jahren signifikant vom Erdölpreis ab. Bis dahin passt sich der Gaspreis mit einer zwei- bis viermonatigen Verzögerung den Rohstoffnotierungen des Erdöls an.

Ein typisches Beispiel war im Frühsommer 2008 der extreme Preisanstieg des Erdöls, der im Spätsommer die Gaskosten auf Rekordhöhe katapultierten. Innerhalb weniger Wochen entstand ein Preisanstieg für Erdgas bis zu 25 Prozent. Nach dem Rückfall um wiederum etwa 25 Prozent im Frühjahr 2009 stieg Erdgas kontinuierlich bis Januar 2013 auf das Vorniveau. Seitdem fällt der Preis underreichte im Januar 2016 den niedrigsten Stand seit zwölf Jahren.

fluessiggas vs erdgas

 

Flüssiggaspreis:

Bei dem Vergleich von Flüssiggaspreisen fallen eine hohe Volatilität im Jahresverlauf und weit von der Rohstoffnotierung entfernte tatsächliche Verbraucherpreise auf. Der notierte Erzeugerpreis stieg bis 2008 kontinuierlich, gab 2009 um dreißig Prozent nach und pendelte sich ab 2010 zwischen dem Spitzenwert 2008 und darüberliegenden dreißig Prozent ein. 2015 sank die Erzeugerpreisnotierung um etwa vierzig Prozent.

Die Anbieter von Flüssiggas gaben und geben diese Preisentwicklung durchschnittlich etwa zur Hälfte weiter. Der Propangas Preis befindet sich 2016 auf einem niedrigen Niveau. Saisonale Kursabsenkungen in den Sommermonaten sind üblich.