Flüssiggaspreise: Entwicklung, Prognosen & Vergleich

Flüssiggaspreise vergleichen: Auf regionale und saisonale Unterschiede achten

Der Flüssiggaspreis wird grundsätzlich durch mehrere Faktoren beeinflusst.  Zum einen variieren die Preise aufgrund der individuellen Margen für Händler sowie für die Vorlieferanten. Demnach können sich die aktuellen Preise für Flüssiggas stark unterscheiden. Eine gute Richtlinie für aktuelle Preise stellt die Preisliste des Bundes der Energieverbraucher dar, die eine tagesaktuelle Übersicht über derzeitige Kosten liefert: Eine bundesweite Übersicht erhalten Sie hier.

flüssiggaspreise verlaufskurve im vergleich zu anderen brennstoffen

fluessiggaspreis geld ansicht
Zum Anderen werden die Preise für Flüssiggas durch sowohl regionale als auch saisonale Gegebenheiten und Besonderheiten eminent beeinflusst. Als Besitzer einer Flüssiggasheizung können Sie zwar auf die entsprechenden Preisentwicklungen nicht direkt einwirken. Dennoch aber können Sie mit einem umfassenden Gasvergleich das jeweils aktuell beste Angebot für sich persönlich herausfiltern.
Erfahrungsgemäß sollten Sie dabei den Fokus verstärkt auf die Frühlings- oder auch Sommermonate legen. So lag der Grundpreis für Flüssiggas in den vergangenen Jahren zum Beispiel im Wonnemonat Mai stets weit unterhalb der Flüssiggaspreise während der Heizperiode.

Aktuelle Flüssiggaspreise sind grundsätzlich von mehreren Einflussgrößen abhängig

Auch regional- bzw. länderspezifische Preisschwankungen konnten in den letzten Jahren verstärkt beobachtet werden. Auffällig dabei, dass gerade Regionen in Deutschland, die nahe den Niederlanden und Belgien liegen, gegenüber anderen Bundesländern bzw. Regionen vergleichsweise günstiger Flüssiggas anbieten. Dies liegt schlichtweg in dem Umstand begründet, dass diese Regionen einen günstigeren Einkaufspreis – aufgrund der Nähe zu den Beneluxstaaten – generieren können. Neben den bislang genannten Einflussfaktoren spielt bei der Preisgestaltung zudem die Abnahmemenge eine übergeordnete Rolle.

Icon

Tipp

Als Faustregel gilt: Je mehr Flüssiggas Sie dem Händler abnehmen, desto attraktiver fällt für Sie dabei der Preis aus. Daher sollten Sie – sofern möglich – beispielsweise gemeinschaftlich mit Ihren Nachbarn Flüssiggas beim Händler Ihres Vertrauens bestellen bzw. kaufen und gemeinsam den Flüssiggastank auffüllen.

So bilden Hersteller und Händler Flüssiggaspreise

Prinzipiell gibt es eine stattliche Anzahl von Positionen, die von den Herstellern und Händlern zur Bildung des jeweils aktuellen Preises für Flüssiggas herangezogen werden. Ein wesentlicher preistreibender Kostenpunkt stellen dabei die Bezugskosten und die Margen der Beteiligten dar. So kalkuliert zuallererst der Vorlieferant seine Margen unter Berücksichtigung der eigenen Bezugskosten. Anschließend erheben dann auch die weiterverarbeitenden Raffinerien eine entsprechende Marge.

Dabei werden dann auch logistische Kriterien und der diesbezügliche Aufwand von Lagerung sowie Transport innerhalb der Kalkulation berücksichtigt und kostenmäßig auf den letztendlichen Preis umgelegt. Dann erst ist der Händler involviert, der auf den bis jetzt vorliegenden Preis erst noch seine Marge aufschlägt. Zu guter Letzt muss nun noch die Energiesteuer kalkulatorisch mit aufgeschlagen werden. Erst dann liegen die Flüssiggaspreise als aktuell kalkulierte Nettobeträge vor. Um den Bruttopreis für Flüssiggas und damit den Endpreis für Sie als Verbraucher zu erhalten, muss abschließend noch die Mehrwertsteuer von 19 Prozent zum Nettopreis hinzugerechnet werden.

Wie Flüssiggaspreise in der Entwicklung zu betrachten sind

Wenn Sie sich die Entwicklung von Flüssiggaspreisen einmal näher betrachten, fällt auf, dass es grundsätzlich innerhalb eines Kalenderjahres immer zu mitunter drastischen Preisschwankungen kommt.

Icon

Info Preisentwicklung

Sie können davon ausgehen, dass Sie bis zu 20 Prozent weniger bezahlen müssen, wenn Sie das benötigte Flüssiggas im Zeitraum zwischen April und Juni ordern. Selbst wenn es im Laufe eines Jahres einmal zu eklatanten Preissteigerungen gekommen ist, wurde dieser Preisnachlass stets beibehalten. Dies wird sich auch in den nächsten Jahren nicht ändern.

Prinzipiell sinken die Preise seit ein paar Jahren nahezu kontinuierlich. Alleine im Jahr 2015 wurde der Preis gleich dreimal nach unten korrigiert. Lediglich im Oktober des vergangenen Jahres zogen die Flüssiggaspreise etwas an. Anfang 2016 haben sich dann aber die Flüssiggaspreise im Schatten der sinkenden Rohölpreise wieder deutlich nach unten verschoben. Je nach Region sanken die Flüssiggaspreise um rund drei bis vier Cent.