Umrüsten auf Gas: Voraussetzungen & Kosten | Kesselheld

Umrüsten auf Gas: Voraussetzungen & Kosten

Veraltete Heizungssysteme erfüllen nicht mehr die Standards, die der Gesetzgeber bezüglich der Energieeffizienz und der Umweltbelastung verlangt.

umruesten auf gas
Dazu kommen hohe Energiepreise, deren Steigerung auch in Zukunft zu erwarten ist. Eine beabsichtigte Erneuerung der Heizungsanlage bringt dabei die Frage mit sich, ob sich eine Brennstoffumstellung wie beispielsweise das Umrüsten von Öl auf Gas lohnt.

Auch wenn der Gaspreis nicht mehr so viel günstiger ist als der von Öl, liegt er niedriger. Dazu kommen geringere Preisschwankungen. Ein weiteres Argument ist der geringere Platzbedarf, da für das Umrüsten von Öl auf Gas entsprechender Lagerraum in Brennernähe frei wird.

Ökologisch bietet eine Gasheizung ebenfalls einen Vorteil, da die Gasverbrennung im Vergleich zum Verbrennungsvorgang bei der Ölheizung mit deutlich geringeren Schadstoffemissionen vonstatten geht und somit sauberer ist.

Verfügbarkeit und Voraussetzungen

Bei einer Umstellung stellt sich die Frage, ob Ihre Wohneinheit bei dem Einsatz einer Erdgasheizung ans Erdgasnetz angeschlossen werden kann. Wenn dem nicht so ist, haben Sie mit der Umstellung auf eine Flüssiggasheizung eine Alternative. Sollte die Anschlussfähigkeit gegeben sein, ist bei der Umrüstung auf Erdgas auch der bauliche Aufwand zu beachten. Faktoren wie die Entfernung der anzapffähigen Leitung und die Integrationsfähigkeit von Gasleitungen im Gebäude bestimmen die Kosten.

Icon

Abgasanlage in der Planung berücksichtigen

Zu berücksichtigen sind auch die vorhandene Abgasanlage und deren Eignung beziehungsweise deren Anpassungsumfang. So kann beispielsweise auch ohne Brennstoffwechsel eine Schornsteinsanierung bei einem Kesseltausch zu Brennwerttechnik unausweichlich sein.

Lohnenswert oder zu aufwendig

Ob die Erdgas Umrüstung einfach oder schwierig ist, bestimmt sich entscheidend aus den baulichen Gegebenheiten und dem vorhandenen Schornstein. Bei Öl- oder Festbrennstoffsystemen ohne Brennwerttechnik ist eine Sanierung der Abgasanlagen immer erforderlich. Bei bereits vorhandener Brennwerttechnik oder Auslegung kann das Umrüsten deutlich teurer werden als die Beibehaltung des bisherigen Brennstoffs.

In Altbauten lohnt sie sich in manchen Fällen nicht oder wird bautechnisch nicht zugelassen. Wenn Sie problemlos von einer Zentralheizung auf lokale Beheizung umstellen können, senkt das die Kosten für das Umrüsten von Öl auf Gas. In diesem Fall entstehen nach der Umstellung viele „Altlasten“ wie Blindheizkörper, Heizöltank oder Brennstofflagerstätten.

Förderung und Amortisationszeit

Ob sich das Umrüsten auf Erdgas lohnt, bestimmen auch einige augenscheinlich sekundäre Faktoren. Die guten Emissions- und Energieeffizienzwerte des Brennstoffes Gas werden durch die KfW und das BAFA durch viele Programme gefördert. Mit der Kombination mit Solarstrom können die Umrüstungskosten zusätzlich gesenkt und die Fördergelder erhöht werden.

Icon

Tipp

Der Einspar- und damit Amortisationsfaktor multipliziert sich durch die wachsende Leistungsabnahme. Als Faustregel können Sie bei der Frage nach der Wirtschaftlichkeit folgendes zugrunde legen: Je größer der Heizenergieverbrauch ist, desto mehr lohnt sich das Umrüsten auf Gas.

Erdgas Umrüstung auch mit Bestandsmodernisierung vergleichen

Wenn die Rahmenbedingungen es erlauben, treten beim Umrüsten auf Gas folgende Kosten in den Vordergrund. Bei der Kalkulation ist neben dem gasspezifischen Kostenapparat auch immer die Relation zur möglichen Alternative wichtig. Wenn beim Umrüsten von Öl auf Gas beispielsweise Kosten von etwa 10.000 Euro entstehen, sind meist bauliche Aufwendungen inbegriffen.

Eine sowieso unvermeidbare Heizungssanierung oder Erneuerung unter Beibehaltung des bisherigen Energieträgers wird durchschnittlich 30 bis 50 Prozent des Preises von der Umrüstung auf Gas ausmachen. So bleiben effektiv Investitionen zwischen 5.000 und 7.000 Euro übrig. Neuanschlüsse an das Erdgasnetz oder ein Flüssiggastank einschließlich Montage kosten etwa 2.000 Euro.