Gaswärmepumpe - Kosten, Technik und Hersteller | Kesselheld

Gaswärmepumpe – Kosten, Technik und Hersteller

gaswaermepumpe in einem einfamilienhaus
Dem Umweltschutz kommt auch beim Heizen eine immer größere Bedeutung zu. Dafür sorgen neue technische Innovationen und Gesetze wie die Energieeinsparverordnung und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz.

Besonders für Neubauten bestehen dabei klare Vorschriften an den Verbrauch von Primärenergie und die Nutzung von Umweltwärme.

Eine Gaswärmepumpe zählt zu den neuen Technologien, die erneuerbare und fossile Energieträger kombinieren und effizient zum Heizen nutzen.

Einsparung bis zu 40 Prozent gegenüber einer konventionellen Gastherme

Gaswärmepumpen nutzen als Primärenerige den Brennstoff Erdgas, haben aber zusätzlich Zugriff auf Wärme aus dem Erdboden. Für letztere fallen nach der Montage der Erdsonden keine Bezugskosten an. Denn Erdwärme steht im Vergleich zur Erdgas aus der Gasleitung kostenlos zur Verfügung.

Auch die Kombination mit Solarenergie ist möglich. Auf diese Weise gelingt es, regenerative Energie zu ungefähr einem Drittel zu nutzen.

Modell

Steckbrief

vaillant zeotherm gaswaermepumpe
Hersteller:
Bezeichnung:
Modelle:
Listenpreisspanne:
Vaillant
zeoTHERM
VAS 106/4 bis 10 kW / VAS 156/4 bis 15 kW
10.000 bis 12.000 Euro
viessmann vitosorp 200 F gaswaermepumpe
Hersteller:
Bezeichnung:
Modelle:
Listenpreisspanne:
Viessmann
Vitosorp 200-F
D2RA001 bis 11 kW / D2RA003 bis 15 kW
13.500 bis 14.000

*Bildquelle: Vaillant Group; Abbildung: Viessmann Werke

Da künftig weniger Gas zum Heizen nötig ist, reduzieren sich die Brennstoffkosten. So zeigt auch der Vergleich zwischen einer Gaswärmepumpe und einer herkömmlichen Gastherme: Es sind Heizkostenersparnisse von 20 bis 40 Prozent möglich.

Reduzierte Anschaffungskosten durch Energiemix

Die Gasbrennwerttechnik etabliert sich bereits über Jahrzehnte als energieeffiziente Heiztechnik auf dem Markt. Sie arbeitet zuverlässig und ist unabhängig von Wetterverhältnissen. Dies hilft Schwankungen in der Verfügbarkeit regenerativer Brennstoffe auszugleichen.

Für eine Gaswärmepumpe, die zusätzlich mit Erdwärme Wärmeenergie erzeugt, ist eine weniger tiefe Sondenbohrung erforderlich. Dies spart Kosten bei der Anschaffung einer Wärmepumpenheizung. Denn durch den gleichzeitigen Bezug von Erdgas, fällt der Bedarf von Wärme aus der Umwelt geringer aus. Für Modelle, die sich aus Solarenergie speisen, reichen weniger Kollektoren auf dem Dach aus. Weitere Vorteile einer gasunterstützten Wärmepumpenheizung haben wir im Folgenden zusammengefasst:

Die Vorteile einer Gaswärmepumpe im Überblick:

Icon
  • verlässliche Basis auf effizienter Gasbrennwerttechnik
  • weniger tiefe Bohrung für Erdwärme, weniger Sonnenkollektoren
  • verlässliche und sparsame Primärenergienutzung, wenn nicht genug Umweltwärme zur Verfügung steht
  • hoher Wirkungsgrad
  • schnelle Aufheizphase
  • individuelle Regelungsmöglichkeiten
  • lange Wartungsintervalle

Die verschiedenen Arten der Gaswärmepumpe

Eine Gaswärmepumpe ist nicht nur beim Neubau von Einfamilienhäusern eine Option – auch die Ausstattung älterer Gebäude lohnt sich. Bereits installierte Heizungsrohrnetze können Sie problemlos weiter nutzen. Weder sind vorhandenen Heizkörper auszutauschen noch ist ein Pufferspeicher nötig. Je nach genutzter Technik und Funktion reichen Gaswärmepumpen sogar für Mehrfamilienhäuser oder für Gewerbebetriebe aus.

Icon

Mittlerweile sind drei Lösungsansätze für die Gaswärmepumpe im Leistungsbereich zwischen 1,5 und 1200 kW entwickelt worden:

Gaswärmepumpen von führenden Herstellern wie Buderus und Viessmann

Führende Heizungsbauer haben die Gaswärmepumpen zur Marktreife gebracht. Mit der Buderus Gas Wärmepumpe in Absorptionstechnik lassen sich bei einer Leistung von 18 kW Ein- bis Zweifamilienhäuser verlässlich versorgen. Die Pumpe erreicht eine Raumheizungseffizienz von A++ gemäß EU-Richtlinie. Die Gaswärmepumpe von Buderus steht für optimale Systemintegration und kann dank serienmäßiger Internet-Schnittstelle über Smartphone oder Tablet kontrolliert und gesteuert werden.

Auch die Gaswärmepumpe von Viessmann arbeitet mit der Absorptionstechnik. Mit ihr holen Sie sich ein wartungsfreies Wärmepumpenmodul ins Haus, das geräuschlos wie ein Brennwertkessel arbeitet. Über die Vitotronic-Regelung zeigt das Modell den Umweltenergie-Ertrag an. Sowohl Buderus als auch Viessmann haben ebenfalls die mit Solarenergie arbeitenden Zeolith Gaswärmepumpen im Programm.

Kosten einer Gaswärmepumpe

Komponenten

Kosten in Euro

Anschaffung

14.500 bis 18.000

Nebenkosten

Da nur 2 Bohrungen notwendig sind, liegen die Nebenkosten deutlich unter denen vergleichbarer Wärmepumpen

Wartung und Instandhaltung

50 bis 100 pro Jahr

Nutzung der Erdwärme oder des Grundwassers (Bohrung)

4.000 bis 6.000

Gesamtinvestition

20.000 bis 35.000

Eine Gaswärmepumpe ist keine kleine Investition – aber eine lohnenswerte. Der Preis richtet sich nach der Leistungskraft des Modells und nach dem Umfang der notwendigen Vor- und Installationsarbeiten.

Icon

Um die Kosten für eine Gaswärmepumpe zu ermitteln, hilft eine kleine Vorab-Checkliste:

  • Sind Wärmedämmarbeiten vorzunehmen? Denn eine Pumpeninstallation lohnt sich nur, wenn ausreichend gedämmt ist.
  • Sind Ihre Heizkörper auszutauschen/zu erneuern?
  • Besteht die Möglichkeit auf bereits vorhandene Anschlüsse/Rohrleitungen zurückzugreifen?
  • In welchem Umfang können Sie Fördergelder geltend machen?

Der Preis für eine Gaswärmepumpe beispielsweise von Viessmann unterliegt je nach Leistungsstärke der Heizungsanlage einer großen Spannbreite. Insgesamt können Sie für ein Einfamilienhaus mit Investitionskosten zwischen 20.000 und 35.000 Euro rechnen abzüglich Förderung. Fördermittel lassen sich beim BAFA, dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, beantragen.