Heizbrenner für Öl und Gas: Aufbau und Funktion | Kesselheld

Heizbrenner für Öl und Gas: Aufbau und Funktion

Für die Ausbeutung von Gas und Öl steckt das zentrale Heizungsbauteil, der Heizbrenner, die vorbereiteten und zugeführten Energieträger in Brand. Der Heizbrenner für Gas zündet ein Gasgemisch fast „unbearbeitet“ an. Beim Heizbrenner für Öl erzeugt unterstützende Technik aus dem flüssigen Medium ein brennbares Öl-Luft-Gemisch.

Heizbrenner für eine Ölheizung

Was sind die Aufgaben von einem Heizbrenner?

Neben dem Anzünden selber ist der dauerhafte und gleichmäßige Brand die entscheidende Aufgabe von Heizbrennern. Sie überwachen die Flammen und regeln diese ständig begleitend nach. Im modernen Heizungsbau kommt dabei Brennwerttechnik zum Einsatz. Darauf ausgelegte Heizbrenner führen zusätzlich eine zweite Nachverbrennung der selber erzeugten Verbrennungsabgase aus. Neben der Erhöhung der Effizienz produzieren Brennwertbrenner geringere Restabgase, die das Heizungssystem an die Umwelt abgibt.

Aufbau und Funktion von Ölbrennern

Ein Ölbrenner besteht aus sechs oder sieben einzelnen Bauteilen. In allen Konstruktionsarten finden sich folgende sechs Teile:

  • Pumpe
  • Ventil
  • Brenndüse
  • Zündtrafo
  • Flammenwächter
  • Feuerungsautomat

Das siebte Bauteil ist der Ölvorwärmer, der in modernen und zentralen Heizsystemen zum Standard gehört. Einzelfeuerstätten und ältere Brennermodelle kommen auch ohne einen Vorwärmer aus.

Die Pumpe übernimmt die Funktion des Lieferanten, um den Brennstoff in die Bauteile zu befördern, die für das Verbrennen verantwortlich sind. Das Ventil, meist magnetisch gesteuert, dosiert die Ölzufuhr zur Brenndüse. Dabei ist es exakt und parallel auf die Zündung eingestellt.

Icon
Das Ventil versorgt nicht nur in der richtigen Menge, sondern schützt die Anlage bei undichten Leitungen durch Abschalten. Oft ist eine Ölbrenner Störung auf diese Funktion zurückzuführen.

Eine Vorwärmereinheit erwärmt das durchlaufende Öl, was vor allem bei geringen Mengen wichtig ist. Das Öl wird dünnflüssiger und lässt sich von der Düse besser zerstäuben.

Die Ölbrennerdüse erzeugt aus dem zugeleiteten Öl und zugemischter Luft den Ölnebel, der sich anzünden lässt. Der Flammenwächter und Feuerungsautomat überwachen per Infrarot oder fotoelektrisch den Brand und alle technischen Entwicklungen wie Druck und Einzelfunktionen aller Bauteile. Das Vorwärmen in einem Heizbrenner für Öl kann durch externe Energiezufuhr oder durch Abschöpfen der selber erzeugten Wärme erfolgen.

Icon
Die Preise für einen Heizölbrenner setzen sich aus der Leistungsgenauigkeit und Vielfalt der Einzelteile zusammen. Hochwertige Geräte minimieren die Ölbrenner Störung durch komplexe Kontrollmechanismen wie Sonden. Im Betrieb helfen sie, den Heizbrenner zu reinigen und sauber zu halten.

Aufbau und Funktion von Gasbrennern

Mit Gas arbeitende Heizbrenner sind in mehreren Funktionsformen erhältlich. Der Zeitpunkt, wann das nutzbare Gasgemisch erzeugt wird, kann technisch auf drei Arten umgesetzt werden:

  • Fertigmischung vor dem Erreichen der Flamme
  • Mitten in der Flamme mischen
  • Flammenlose katalytische Verbrennung

Ein entscheidender Unterschied in der Klassifizierung entsteht aus der technischen Konstruktionsweise, die manuell, halb- oder vollautomatisch Betrieb und Druck regulieren kann. Die benötigte Luft für das Brenngemisch kann aus der Umgebungsluft oder per Gebläse zugeführt werden. Welcher Heizbrenner im Gasbetrieb am effektivsten arbeitet, richtet sich auch nach der Art des Gases. Klassisches Heizgas aus der ständigen Versorgungsleitung, Stadtgasgemische, Flüssiggas oder Gas aus Festbrennstoffen lassen sich durch die Anpassung des Gasbrenners optimiert ausnutzen.

Auswahlkriterien und Effizienz

Eine pauschale Bewertung, welche Brennermodelle und Konstruktionsarten am vorteilhaftesten arbeiten, ist nicht möglich. Um die Effizienz und die Kosten in wirtschaftlichen Bezug setzen zu können, ist ein individuelles Bedarfsprofil erforderlich. Betriebsstunden, Leistungsfähigkeit und Art des Energieträgers sind grundlegende Parameter. Bedienungskomfort, Regelung und Steuerung nach Außen- oder Raumtemperatur, Warmwassererzeugung und Brennwerttechnik sind weitere Auswahlkriterien. Brenner sind das Herz der Gas- oder Ölheizung, das auf eine technisch passende Umgebung treffen muss.