Heizungsoptimierung: Bares sparen mit diesen Tipps

Heizungsoptimierung durch heizungsinstallateur
Über zwei Drittel der Gesamtenergiekosten in einem durchschnittlichen Haushalt entfallen auf die Heizung. Mit den richtigen Strategien sparen Sie hier bares Geld und schonen die Umwelt. Dabei muss es nicht immer gleich eine Heizungsmodernisierung sein. Häufig lässt sich schon mit vergleichsweise kleinen Maßnahmen ein großes Einsparpotenzial erzielen wie die folgenden Tipps zeigen.

Die Heizung optimal einstellen

Um den Energieverbrauch der Heizungsanlage positiv zu beeinflussen, muss nicht immer gleich eine Heizungsmodernisierung vorgenommen werden. Mit den richtigen Kniffen an der bestehenden Anlage lässt sich die nächste Heizkostenabrechnung bereits drastisch senken. Diese Maßnahmen helfen:

1. Die veraltete Heizungspumpe austauschen
Ältere Heizungspumpen sind wahre Stromfresser. Eine moderne Pumpe benötigt bis zu 80 Prozent weniger Strom und trägt daher zum Umweltschutz bei.

2. Die Heizungsanlage einstellen
Es existieren unterschiedliche Möglichkeiten, die Heizung einzustellen. Die Temperatur des Warmwassers ist ein Aspekt, der für Einsparungen genutzt werden kann. Je niedriger die Temperatur ist, desto weniger Energie wird für das Erwärmen benötigt. Moderne Anlagen verfügen außerdem über die Möglichkeit der zeitlichen Heizungssteuerung. Am Abend kann die Heizung in den Sparmodus schalten, was Energie einspart.

3. Die Abstimmung zwischen den einzelnen Bauteilen optimieren
Die Heizungsanlage bildet ein Gesamtsystem. Ein erfahrener Heizungsbauer erkennt, welche Bauteile die Schwachstellen sind und wie die Heizungsoptimierung kostensparend durchgeführt werden kann. Hier macht es also Sinn die Anlage regelmäßig von einem Fachmann auf deren Effizienz prüfen zu lassen beispielsweise im Rahmen eines Wartungsvertrages.

4. Der hydraulische Abgleich als klassische Form der Heizungsoptimierung
Das Ziel des hydraulischen Abgleichs ist die gleichmäßige Verteilung der Heizungswärme. Ist das Gesamtsystem nicht optimal eingestellt, so werden Heizkörper, die sich weit vom Heizkessel entfernt befinden, nicht mehr ausreichend erhitzt. Der Wohnkomfort sinkt und die Heizkosten steigen. Der hydraulische Abgleich wird vom Heizungsbauer durchgeführt und sorgt dafür, dass an allen Heizkörpern so viele Wärme ankommt, wie benötigt wird. Sowohl eine Unterversorgung als auch eine Überversorgung mit Wärme ist zu vermeiden.

Icon
Der Abgleich läuft in 3 Phasen ab:

  1. Berechnung der tatsächlich benötigten Wärmemenge je Raum
  2. Bestimmung der erforderlichen Heizwassermenge und der benötigten Pumpenleistung
  3. Einstellen der Thermostatventile der Heizkörper

Für die Berechnungen müssen alle relevanten Faktoren, beispielsweise die Dämmung des Hauses und die verbauten Fenster, berücksichtigt werden.

Wann muss ich den hydraulischen Abgleich durchführen lassen?

Vernehmen Sie ein Pfeifen, Gluckern oder Rauschen in der Heizung, dann deuten diese Geräusche darauf hin, dass es Zeit ist, die Heizung optimal einstellen zu lassen. Sie müssen darauf achten, ob die Heizkörper wie gewünscht arbeiten. Angenommen Sie haben einen Heizkörper auf die Stufe „1“ eingestellt und er wird dennoch übermäßig warm. In diesem Fall geht im betreffenden Raum nicht erwünschte Wärme verloren, die in anderen Räumen fehlt.

Icon

Heizkörper wird nicht warm?

Wird ein Heizkörper nicht warm, obwohl das Thermostat hochgedreht ist, deutet diese Tatsache ebenfalls auf eine nicht-korrekt eingestellte Heizungsanlage hin.

Um die Heizung optimieren zu lassen, müssen Sie für ein Einfamilienhaus mit Kosten von rund 500 Euro rechnen. Die Aufgabe ist in der Regel in wenigen Stunden ausgeführt und sorgt für zukünftige Energieeinsparungen von ca. 20% der jährlichen Heizkosten. Die genauen Kosten hängen vom Einzelfall ab.

Checkliste: Benötigt meine Heizung einen hydraulischen Abgleich?

Werden die Heizkörper bei gleicher Einstellung unterschiedlich warm?
Haben Sie Bauarbeiten am Haus durchführen lassen, die die Dämmung beeinflusst haben können?
Hören Sie Geräusche in den Heizkörpern?
Haben Sie kürzlich Arbeiten an Ihrer Heizungsanlage durchführen lassen?

Dann wird sich ein hydraulischer Abgleich für Sie auszahlen. Wir beraten Sie gern!

Die Heizung optimieren und Fördermöglichkeiten nutzen

Im August 2016 ist das neue Förderprogramm „Heizungsoptimierung“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gestartet. Die Förderung kann für den Privathaushalt, das Büro oder den Verein beantragt werden. Das Ziel ist die Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden.

Icon
Im Programm sind Förderungen für 2 definierte Maßnahmen beschrieben:

  1. Zum einen erhalten die Antragssteller nach Bewilligung finanzielle Unterstützung beim Austausch von veralteten Pumpen für Warmwasser und Heizung.
  2. Zum anderen wird die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs gefördert.

Im Kombination mit dem Abgleich können weitere Optimierungen unterstützt werden, wie beispielsweise der Austausch von Thermostatventilen. Sie erhalten für jede Fördermaßnahme einen Zuschuss in Höhe von bis zu 30 Prozent. Die Höchstgrenze beträgt 25.000 Euro.