Heizspiegel: So berechnet man den Heizenergieverbrauch

Viele Haus- und Wohnungsbesitzer haben Probleme die Heizkosten und deren Verbrauch in einen sinnvollen Zusammenhang einzuordnen. Aus Mangel an Informationen und der Schwierigkeit, den Wert richtig einschätzen zu können, fehlt vielen das Verständnis für die Zahlen in der Endabrechnung.

Icon
Entscheidend ist im ersten Schritt die Unterteilung in die beiden unterschiedlichen Verbrauchswerte:

  1. Die verbrauchte Heizenergie: in kWh pro Quadratmeter
  2. Die angefallenen Heizkosten: in pro Quadratmeter

Beide Kennzahlen lassen sich anhand von Formeln recht leicht berechnen und anhand der nachfolgenden Tabellen in einen sinnvollen Kontext einordnen.

1) Die verbrauchte Heizenergie

formel-zur-berechnung-des-heizspiegel

Um also folglich einen besseren Überblick über die für die Wärme verbrauchte Energie zu erhalten, dividieren Sie die jährlichen Energiekosten des Hauses durch Ihre Wohnfläche. Als Ergebnis erhalten Sie nun den Verbrauchswert pro Quadratmeter – sprich: Welche Energieleistung für das Heizen eines Quadratmeters benötigt wurde.

Die Werte der Tabelle berücksichtigen auch die Aufbereitung des Warmwassers. Sollte dem bei Ihnen nicht so sein, ergibt das ein zusätzliches Plus von 24 kWh auf den von Ihnen errechneten Wert.

Heizöl

Wohnfläche (m2)           Verbrauchswert (kWh) je m2 (Werte aus 2014)
Niedrig Mittel Erhöht Zu hoch
100 – 250 < 106 106 – 161 162 – 238 > 238
251 – 500 < 102 102 – 158 159 – 233 > 233
501 – 1.000 < 99 99 – 155 156 – 230 > 230
> 1.000 < 96 96 – 153 154 – 227 > 227

Erdgas

Niedrig Mittel Erhöht Zu hoch
100 – 250 < 95 95 – 162 163 – 254 > 254
251 – 500 < 91 91 – 156 157 – 245 > 245
501 – 1.000 < 87 87 – 150 151 – 235 > 235
> 1.000 < 85 85 – 146 147 – 230 > 230

Fernwärme

Niedrig Mittel Erhöht Zu hoch
100 – 250 < 86 86 – 138 139 – 223 > 223
251 – 500 < 83 83 – 133 134 – 216 > 216
501 – 1.000 < 80 80 – 129 130 – 210 > 210
> 1.000 < 78 78 – 126 127 – 206 > 206

2) Die angefallenen Heizkosten

heizspiegelformel

Dieser Wert ergibt sich wenn Sie die gesamten Energiekosten des Hauses durch die Wohnfläche teilen. Beide Werte finden Sie schnell auf Ihrer Heizkostenabrechnung. Das Ergebnis der Rechnung ist der Geldbetrag den Sie pro Quadratmeter aufbringen mussten um diesen zu heizen.

Auch hier sind die, in der Tabelle nachfolgenden Werte inklusive Warmwasseraufbereitung. Sollte dies in Ihrem Haushalt nicht der Fall sein, addieren Sie den errechneten Wert mit 1,90 €.

Heizöl

Wohnfläche (m2)  Verbrauchswert (€) je m2 (Werte aus 2014)
Niedrig Mittel Erhöht Zu hoch
100 – 250 < 10,40 10,40 – 14,30 14,31 – 19,70 > 19,70
251 – 500 < 9,80 9,80 – 13,80 13,81 – 19,00 > 19,00
501 – 1.000 < 9,30 9,30 – 13,30 13,31 – 18,40 > 18,40
> 1.000 < 9,00 9,00 – 13,00 13,01 – 18,00 > 18,00

Erdgas

Niedrig Mittel Erhöht Zu hoch
100 – 250 < 8,50 8,50 –13,00 13,01 – 18,90 > 18,90
251 – 500 < 8,10 8,10 – 12,30 12,31 – 17,90 > 17,90
501 – 1.000 < 7,70 7,70 – 11,80 11,81 – 17,10 > 17,10
> 1.000 < 7,50 7,50 – 11,40 11,41 – 16,60 > 16,60

Fernwärme

Niedrig Mittel Erhöht Zu hoch
100 – 250 < 10,40 10,40 –15,00 15,01 – 22,30 > 22,90
251 – 500 < 9,90 9,90– 14,30 14,31 – 21,40 > 21,40
501 – 1.000 < 9,40 9,40 – 13,80 13,81 – 20,70 > 20,70
> 1.000 < 9,20 9,20 – 13,40 13,41 – 20,10 > 20,10

Fazit

Über zwei Drittel des Energiebedarfs eines durchschnittlichen deutschen Haushalts entfallen auf die Heizkosten. Demnach besteht hier der größte Hebel, um die Energiekosten auch in Ihrem Haushalt zu senken. Der Heizkostenspiegel liefert einen guten Indikator dafür, wie groß Ihre Einsparpotenziale sind:

Liegt Ihr Heizspiegel im niedrigen oder mittleren Bereich ist der Heizenergieverbrauch in einem angemessenen Bereich und Ihre Heizungsanlage arbeitet effizient. Stellen Sie jedoch fest, dass sich Ihr Ergebnis in der Spalte der erhöhten oder gar zu hohen Werte befindet, sollten sie möglicherweise über eine Heizungsmodernisierung nachdenken. Vor allem wenn Sie die Wärme mit einer Niedertemperaturheizung oder einer Konstanttemperaturheizung in die Räume verteilen.

Durch eine neue Heizung werden die Werte deutlich sinken und durch individuelle Steuerung steigt die Effizienz während die Kosten gemindert werden.  Wir von Kesselheld beraten Sie gerne und informieren Sie auch über die verschiedenen Förderungsmöglichkeiten.

Dabei muss es nicht immer gleich der Austausch der kompletten Heizungsanlage sein. Verfügen Sie bereits über eine moderne Heizung mit Brennwerttechnik oder möchten Ihre alte Anlage noch nicht modernisiern, lassen sich bereits durch kleinere Änerdungen des Heizverhaltens signifikante Einsparungen erzielen. In den folgenden Artikeln erhalten Sie Informationen zur Optimierung Ihrer Heizkosten: