Neue Heizung: Kosten & Kauftipps im Überblick

Eine neue Heizung bedeutet die Ausgabe einer größeren Investitionssumme. Hinzu kommt, dass Sie beim Heizungskauf eine Entscheidung für mehrere Jahre treffen.

neue heizung
Selbstverständlich stehen Bauherren und Hauseigentümer daher bei geplanten Kauf- oder Modernisierungsvorhaben vor der Frage, welches das richtige Heizungssystem ist und wie viel die neue Heizung kosten darf? Kesselheld informiert Sie im kompakten Überblick neben der Investitonssumme auch über Einsatzmöglichkeiten und Vorteile der neuen Heizung und erleichtert Ihnen damit die Entscheidung aus der Fülle der verfügbaren Heiztechniken.
Finden Sie jetzt heraus, welche Heizung zu Ihrer Situation und Ihren Wünschen passt. Eine neue Heizungsanlage spart bares Geld und Energie.

Kosten für die neue Heizung im Überblick

Neue
Heizung
Anschaffungs-
kosten in
Euro
Heizungs-kosten
in Euro
Wartungs-
kosten p.a
in Euro
Hersteller-
beispiele und
Preis
Gasheizung

reiner Kesselpreis ohne Montage

kleine
Gasheizung
(14 kW)
ca. 2.500

Gasheizung
(19,5 kW)
ca. 5.500

Ø
Gaspreis 2016:
6,74 Cent pro kWh
100-200

Brötje Modell WGB Eco Therm Plus (15 kW)

eue heizung gaskessel WGB

Listenpreis: 3.789 Euro 

Öl-
heizung

reiner Kesselpreis ohne Montage

ca. 4.500
(18kW)

ca. 15.400
(50kW)

4,84 Cent pro kWh 150-300 Viessmann
Modell Vitoladens 300-C
J3RA (18 kW)neue heizung vitoladens 300 c

Listenpreis: 5.529

Pellet-
heizung
Anschaffungs-
kosten je nach
Grad der
Automation
von Reinigung und Bedienung
inkl. Montage12.000 – 15.000
ca. 5,2 Cent pro kWh 50-350

Ökofen Pellematic Condens

 

oekofen pellematic condens

Preis auf Anfrage

BHKW

Anlage + Einbau

15.000 – 30.000

8-10 Cent
pro kWh

350-1000

Wartungs-
kosten
etwa
1,5 – 3 Cent
pro kWh

ÖkoFen
Pellematic Smart_e
Pellet BHKW mit Stirling-
motoroekofen pellematic smart e

Preis: ca. 18.000

Wärme-
pumpe
12.500 – 25.000 Euro Strom-
kosten, die je nach JAZ variieren
80 Sole-Wasserwärme-
pumpe Buderus
Modell WPS 6-1neue heizung waermepumpe schnittbild

Listenpreis: 7.560 Euro

Brennstoff-
zelle
25.000 – 35.000 Euro je nach baulichem
Aufwand
etwa
400 – 500
Euro
500 – 700 Brennstoffzelle Elcore
2400elcore
Preis auf Anfrage
Solar-
thermie
ca. 1.000 bis 1.200 je qm Kollektor-
fläche
plus Montage
Strom-
kosten ca. 50 Euro im JahrSonnen-
licht:
0 Cent

30 – 80 Euro

empfehlens-wert ist der Abschluss eines Wartungs-
vertrags für etwa 100 Euro im Jahr

Viessmann Vistosol 141-FM Solarpaket zur Trinkwasser-
erwärmung2 Kollektoren und Speicher mit 250 lvitosol

Listenpreis:
2.738 Euro

Bildquellen: Bosch Thermotechnik, Buderus Deutschland, Viessmann Werke, ÖkoFen, Elcore, BRÖTJE

Neue Heizungsanlage finden – Das müssen Hausbesitzer wissen

Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die Eigenschaften und Vorteile der am Markt existierenden Heizungen. Ob Gasheizung, Wärmepumpe oder Blockheizkraftwerk – die Wahl der neuen Heizungsanlage wird nicht nur von den Heizungskosten, sondern auch von den baulichen Voraussetzungen in Ihrem Haus beeinflusst.

Brennwertkessel

Brennwertheizungen nutzen wertvolle im Abgas enthaltende Wärme, die bei der Verbrennung der Heizbrennstoffe entsteht und bei alten Heizungsanlagen ungenutzt über den Schornstein oder das Abgassystem nach außen entweicht. Der Brennwerteffekt erfolgt über die Abkühlung der Abgase am hocheffizienten Wärmetauscher. Die über diesen Vorgang zusätzlich gewonnene Energie speist die moderne Technik in den Heizkreislauf ein, sodass die neue Heizung weniger Kesselleistung erbringen muss und der Energieverbrauch um ca. 30 Prozent sinkt.

Neue Heizung kaufen – Öl- oder Gasheizung?

Seit 2015 sind auf dem Markt lediglich Öl- und Gasbrennwertheizungen erwerblich. Wer die Anschaffung einer Ölheizung anstrebt benötigt mehr Platz im Eigenheim, da der Heizöltank einen zusätzlichen Lagerraum für sich beansprucht. Gasbrennwertheizungen lassen sich sowohl bodenstehend als wandhängend einbauen und gelten allgemein als sehr platzsparend. Aufgrund des hochwertigen Designs vieler Modelle eignet sich eine Gasheizung auch zur optischen Aufwertung des Wohnraumes. Mit Gas betriebene Wärmeerzeuger erfordern jedoch das Vorhandensein eines Gasanschlusses. Liegt dieser zum Beispiel in ländlichen Regionen nicht vor, besteht alternativ die Möglichkeit die neue Heizungsanlage mit Flüssiggas zu heizen. Dieses ist in einem dafür vorgesehenen Flüssiggastank zu lagern.

Heizungsanlage Neue Heizung im Neubau Neue Heizung im Altbau
Gasheizung muss zukünftig mit solarthermischen Heizungsanlagen kombiniert werden, um Klimaschutzziele zu erreichen Heizkosten- und Energiebedarf sinken durch den Kauf einer neuen Heizung
Ölheizung

geringere Investitionskosten als bei einer Ökoheizung

ist mit Solarthermie zu kombinieren

im Vergleich zu erneuerbaren Energieträgern günstig in der Anschaffung

gute Alternative falls kein Gasanschluss vorhanden ist

Wärmepumpe niedrige Heizkosten in Kombination mit Flächenheizungen und guter Dämmung aufgrund mangelnder Wärmedämmung häufig nicht effizient
Holzheizungen lediglich bei hohem berechneten Wärmebedarf sinnvoll sehr gute alternative Heizung sofern ausreichend Platz für die Lagerung und das Fördersystem zur Verfügung stehen
Brennstoffzelle bei thermischer Leistung von 1 kW lässt sich der Grundwärmebedarf decken /
die Spitzenlast deckt ein Brennwertkessel ab
ersetzen veraltete Heizungsanalgen oder ergänzen das bestehende / modernisierte Heizgerät
Solarthermie bei entsprechender Dachneigung effizient /
lässt sich problemlos zu bereits exisitierenden Heizungen ergänzen
Um die Vorgaben des
Erneuerbare Energien Gesetzes zu erfüllen muss sie fast immer installiert werden

Wärmepumpen

Wärmepumpen nutzen kostenlose Umweltwärme zur Beheizung der Wohnräume. Als Wärmequellen dienen dabei Luft, Wasser oder Erdwärme. Eine wichtige Kennzahl für eine kostengünstige Betriebsweise ist die Jahresarbeitszahl. Denn sie zeigt wie effizient Ihre neue Heizung Wärme gewinnt. Eine Jahresarbeitszahl von 5 sagt, aus dass Ihre Pumpe aus einer Einheit elektrischen Strom 5-mal so viel Wärmeenergie erzeugt. In Kombination mit einer Fußbodenheizung arbeiten Wärmepumpenheizungen besonders effizient. Denn sie kommen mit Vorlauftemperaturen von 35 Grad Celsius aus.

Icon

Wichtig zu wissen:

Je geringer die Differenz zwischen der Temperatur der Wärmequelle und der Vorlauftemperatur ist, desto weniger Strom benötigt die Pumpe für die Wärmeerzeugung. Die Jahresarbeitszahl steigt und die Heizungskosten Ihrer neuen Heizung sinken.

Blockheizkraftwerk als neue Heizung?

Blockheizkraftwerke erzeugen Strom und Wärme gleichzeitig. Für Ein- und Zweifamilienhäuser kommen sogenannte Nano- oder Miniblockheizkraftwerke zum Einsatz, die für den kleinen Leistungsbereich ausgelegt sind. Sie haben etwa 0,3 bis 1 Kilowatt elektrische Leistung und 5 bis 10 Kilowatt thermische Leistung. Häufig reicht die thermische Leistung eines BHKW im kleinen Leistungsbereich nicht aus um den kompletten Heizwärmebedarf eines Ein-oder Mehrfamilienhauses zu decken. Der Wärmespitzen werden daher von einem zusätzlichen Brennwertkessel ausgeglichen.

Solarthermie

Die Montage einer Solarthermie kommt vielfach zum Einsatz, sofern die Heizungsanlage saniert oder eine neue Heizung gekauft wird. Sie fungiert dabei nicht als alleiniges Heizsystem, sondern zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung. Optimal für den Einsatz einer Solarthermie ist eine Dachneigung von 60 Grad mit einer Ausrichtung nach Südost bzw. Südwest.

Icon

Eine Kollektorfläche von 10 bis 15 Quadratmetern reicht aus, um etwa 35 Prozent des Wärmebedarfs für Heizung und Warmwasser zu decken.

Holzheizungen

Holzöfen mit integrierter Wassertasche eignen sich für den Einsatz als Zentralheizung. Hier empfiehlt sich eine Abgabe von 50 Prozent der Verbrennungswärme an den Heizwasserkreislauf. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass alle Heizkörper die benötigte Wärme erhalten. Auch der Aufstellungsraum wird vor einer möglichen Überhitzung geschützt.

Pelletheizungen sind in den Leistungklassen zwischen 2 und 10 Kilowatt erhältlich. Mit einer entsprechenden Förderschnecke können sie genauso komfortabel betrieben werden wie Gas- oder Ölzentralheizungen. Sie transportiert die Pellets vollautomatisch vom Lagerraum in die Brennkammer. Da Pelletkessel lediglich unter Vollast effizient arbeiten empfiehlt sich die Anschaffung eines Pufferspeichers. So vermeiden Sie, dass Ihre Heizung bei geringerem Wärmebedarf, zum Beispiel im Sommer wenig in Betrieb ist. Das schützt vor Wirkungsgradverlusten.

Neue Heizung – mit Fördemitteln Geld sparen

Fördermittel für Öl- und Gasheizungen und Brennstoffzellen Fördermittel für Ökoheizungen
KfW-Programm 152
Energieeffizient sanieren / KfW-Darlehen für den Austausch der Heizungsanlage

Auszahlungsbetrag: max.  50.000 Euro

eff. Jahreszinssatz 0,75 %

KfW-Programm 167

Ergänzungskredit für den Altbau

Darlehen für die neue Heizung mit erneuerbaren Energieträger

Auszahlung: max. 50.000 Euro für Biomasseheizungen
(5 -100 kW)
Solarthermie ohne Kesseltausch
(bis zu 40 qm)
Wärmepumpen (bis 100 kW)

KfW-Programm 151

Effizienz-
hausdarlehen

Auszahlungsbetrag
max. 50.000 Euroeff. Jahreszins 0,75 %
Biomasseförderung des BAFA
(Basisförderung)
z. B. Pelletofen
mit Wassertasche
5 bis 25 kW2.000 Euro
KfW-Zuschuss 430 für den Heizungs-
austausch

bis 10 % der förderfähigen Kosten (max. 5.000 Euro)

Heizungspaket: 15 % der förderfähigen Kosten 7.500 Euro)

Wärmepumpen-
förderung des BAFA
(Basisförderung)

z. B. Wasser-Wasser und Wasser-Sole Wärmepumpen

4.500 Euro

KfW- Zuschuss 433 Förderprogramm nur für die Brennstoffzelle mit einer Leistung von 0,25 kWel bis 5,0 kWel

Festbetrag von 5.700 Euro

+

Zusatzförderung in Abhängigkeit der Leistung: 450 Euro je angefangener 100 kWel

Solarförderung des BAFA
(Basisförderung)

z. B. Solaranlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung bis 14 qm

2.000 Euro