Neuregelung vom Schornsteinfegergesetz – Eigentümerinfos

Schornsteinfegergesetz
Der Schornsteinfeger – Als Glücksbringer bekannt befreit er nicht nur unsere Schornsteine vom Ruß, sondern besitzt vielseitige Aufgabenbereiche. Er kümmert sich um die Brandverhütung, die Sicherheit im Allgemeinen, führt neutrale Beratungen durch und achtet auf den Umweltschutz. Der Schornsteinfeger ist wichtiger Ansprechpartner eines jeden Hausbesitzers. Doch seit 2008 gibt es eine Änderung im Schornsteinfegerrecht.

Schornsteinfegergesetz: Was beinhaltet die Änderung?

Mit dem neuen Schornsteinfegergesetz wurde Konformität zu der Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit erreicht. Das bedeutet einfach gesagt, dass jeder Hausbesitzer nun frei seinen Schornsteinfeger wählen kann. Zuvor gab es in jedem Gebiet eine feste Zuteilung. Durch die Änderung im Gesetz wurde die Arbeit der Schornsteinfeger erstmalig dem Marktwettbewerb ausgesetzt. Um durch diese Öffnung in den Wettbewerb nicht die Umwelt leiden zu lassen, wurden der Umwelt- und Klimaschutz sowie die Energieeinsparung als höchste Ziele des gesamten Schornsteinfegerwesens festgelegt.

Vor- und Nachteile für Eigenheimbesitzer

Der Vorteil der Neuauflage des Schornsteinfegergesetzes liegt auf der Hand. Sie müssen sich nicht mehr mit dem zugeteilten Essenkehrer abfinden – egal ob dieser in Ihren Augen gute oder schlechte Arbeit leistet, sondern können frei zwischen allen lokal Verfügbaren wählen.

Jedoch gibt es auch Zweifel an der Wirksamkeit der Änderungen im Schornsteinfegergesetz. Trotz gewollter Monopolbeseitigung durch mehr Wettbewerb, bleiben genau diese in bestimmten Bereichen erhalten. Die meisten Hausbesitzer setzen auf ihren vertrauten Dienstleister, wenn es um Feuerstättenschau oder Bauabnahmen geht. Er bleibt ein wichtiger Ansprechpartner, weshalb kaum Eigentümer zu einem Wechsel bereit sind. Im Gegenzug, muss man hervorheben, dass genau durch diese konservative Einstellung, die Qualitätsstandards des Handwerks erhalten bleiben. Die Schornsteinfeger geraten eben nicht, wie zu befürchten war, unter einen Wettbewerbsdruck.

Icon
Stärker fällt folgender Nachteil ins Gewicht: Die erhöhte Verantwortung der Hauseigentümer. Diese müssen sich seit 2008, also seit des neuen Schornsteinfegergesetzes, selber um die gesetzlich vorgeschriebenen Messungen der Emissionsabgabe, Schlotkehrungen und präventiven Prüfungen der Abgassysteme kümmern. Bleibt dies liegen, so drohen Bußgelder! Viel schlimmer noch, es könnte sein, dass die Gebäudeversicherung im Fall eines Brandes nicht für die Schäden aufkommt.

Wo finden Sie eine Auswahl der Schornsteinkehrer?

Wer in Deutschland die Tätigkeit als Schornsteinfeger ausüben darf wird in ein Schornsteinfegerregister eingetragen, welches für jedermann im Internet zugänglich, vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle veröffentlicht wird. Die Arbeiten dürfen nur von eingetragenen Betrieben ausgeführt werden.

Checkliste

Nun stellt sich die Frage wie Sie die richtige Entscheidung bei der Wahl eines Schornsteinfegers treffen und überprüfen können, ob er allen seinen Aufgaben gewissenhaft nachgeht. Wollen Sie sich über alle Rechten und Pflichten aufklären, so finden Sie hier eine Aufzählung der Aufgaben, die ein jeder Schornsteinfeger unabhängig vom Wettbewerb bewältigen sollte:

  1. Führung des Kehrbuchs – Dieses dient zur Kontrolle, ob die vorgeschriebenen Schornsteinfegerarbeiten durchgeführt wurden
  2. Feuerstättenbeschauung – Innerhalb der 7 Jahren des Vergabezeitraum muss zweimal eine Beschauung des Heizkessels, sowie die Überprüfung der Brand- und Betriebssicherheit durchgeführt werden
  3. Anlassbezogene Prüfungen – Diese treten auf, wenn Sie zum Beispiel ein neues Gerät installieren lassen, welches vor Inbetriebnahme vom Schornsteinfeger abgenommen werden muss
  4. Ausstellungen von Bauabnahmebescheinigungen
  5. Ersatzvornahmen – Diese sind nur notwendig, wenn Sie als Eigentümer Ihrer Pflicht zur Reinigung, Überprüfung und Messung nicht nachkommen

Zu diesen 5 Hauptaufgaben, die Pflicht eines jedes Schornsteinfegers sind, kommen noch allgemeine Arbeiten hinzu. Diese variieren je nach Handwerker. Informieren Sie sich genau über alle Leistungen, bevor Sie einen langjährigen Vertrag mit dem von Ihnen ausgesuchten Betrieb eingehen.