Heizkörperthermostat Test: Das sind die Testsieger

heizkörperthermostat test drei Thermostate mit Geld
Die Investition in eine moderne und effiziente Heizung kann sinnvoll sein, um das Klima zu schonen und die Betriebskosten zu senken. Doch in aller Regel handelt es sich dabei um eine große Investition, die sich erst nach vielen Jahren amortisiert. Erheblich günstiger ist dagegen der Einbau neuer Heizkörper Thermostate: Elektrische Ausführungen lassen sich programmieren, sodass eine automatische Abschaltung erfolgen kann.
Auf diese Weise wird ohne großen Aufwand viel Strom gespart. Der Heizkörperthermostat Test zeigt, welche Geräte besonders empfehlenswert sind.

Testergebnisse der Stiftung Warentest

Programmierbare Thermostate:

Modell

Testnote

Regelung

Handhabung

ELV FHT 80 B Set Gut (1,8) 1,6 1,9
Honeywell Rondostat HR-20E Gut (1,9) 1,6 2,1
Heimeier E-Pro mit Programmierstick Gut (2,0) 2,1 1,9
Honeywell HR-40 Gut (2,0) 1,8 2,1
Eurotronic Thermotronic Basic Befriedigend (2,6) 2,6 2,3
Eurotronic Thermotronic Premium Befriedigend (2,6) 2,3 2,5
Heimeier E-Pro (ohne Programmierstick) Befriedigend (2,7) 2,1 3,7

Nicht programmierbare Modelle:

Modell

Testnote

Regelung

Handhabung

Danfoss RAW 5110 Gut (1,7) 1,6 1,9
Heimeier Thermolux K Gut (1,9) 1,6 2,1
Oventrop Uni XH Gut (1,7) 1,9 1,5
Honeywell MNG thera-3 Gut (1,9) 1,9 2,0

Einfacher Einbau

Einen Heizungsthermostaten zu erneuern ist kein großer Aufwand: Die Kosten liegen zwischen rund 20 und 30 Euro pro Stück. Die Montage kann in Eigenregie erfolgen. Technische Unterschiede gibt es allerdings dennoch. Bei der Heizungsregelung kann es sinnvoll sein, verschiedene Schaltzeiten einzustellen. Auf diese Weise können Sie die Temperatur für den gesamten Tagesverlauf einprogrammieren. Dadurch kann präzise berücksichtigt werden, wann Heizenergie benötigt wird – etwa weil die Familie zu Hause ist.

Unterschiedliche Schaltzeiten programmieren

Je nach Gerät können unterschiedlich viele Ein- und Ausschaltzeiten programmiert werden. Bei einigen Modellen im Heizkörperthermostat Test sind es lediglich vier, bei anderen über zehn. Zum Standard gehören heute allerdings eine Erkennung von offenen Fenstern sowie eine Kindersicherung. Der Heizkörperthermostat Test zeigt, dass mittlerweile alle Hersteller solche Standard-Features bieten.

Icon

Info

Besonders feinfühlig beweist sich hier das ELV FHT 80B Set. Die Stiftung Warentest hat hier eine besonders gute Erkennung festgestellt. Über einen Fensterkontakt können bis zu acht Heizkörperventile in einem Raum gesteuert werden.

Heizkörper Thermostat Test zeigt: Teilweise hoher Batterieverbrauch

Nicht weniger interessant ist heute eine Konnektivität via Bluetooth. Dadurch ist eine Steuerung mit dem Smartphone oder einem anderen mobilen Endgerät möglich. Hersteller Heimeier setzt mit dem E-Pro samt Programmier­Stick auf ein anderes Konzept: Eine Software erstellt am PC ein Temperatur-Zeit-Profil, welches per Stick an den Thermostaten übertragen wird. Dadurch soll eine noch genauere Steuerung möglich sein. Nebenbei hat der Heizungsthermostat Test gezeigt, dass dieses System auch sehr wenig Strom verbraucht. Üblicherweise werden die Thermostate mit zwei AA-Batterien gespeist, die idealerweise viele Monate halten. Der Energieverbrauch fällt aber unterschiedlich hoch aus. Geht der Strom während eines Urlaubs zuneige, ist der Spareffekt schnell dahin.

Heizungsthermostate Test weist hohes Sparpotenzial nach

Ein programmierbarer Heizungsthermostat kann bis zu zehn Prozent der Heizkosten sparen. Damit dieser Effekt auch wirklich zum Tragen kommt, ist allerdings eine einfache Handhabung notwendig – sonst kann das Potenzial möglicherweise gar nicht vollständig genutzt werden.

Icon

Produkttipp

Im Heizkörperthermostat Test haben sich vor allem die Produkte von Honeywell und Eurotronic bewährt. Wenn Sie sich also nicht mit einer komplizierten Bedienung herumärgern möchten, sollten Sie diesen beiden Herstellern den Vorzug geben.