Heizungsinstallation – Planung, Kosten, Anforderungen

Ob ein Neubau mit einer zeitgemäßen Heizung ausgestattet werden soll oder die Neuinstallation eines Heizungssystems in einem älteren Gebäude geplant ist: Das Thema Heizungsinstallation wirft bereits während der Planungsphase zahlreiche Fragen auf, auf die bis ins kleinste Detail eingegangen werden muss. Nur wenn dies der Fall ist, steht der Realisierung einer Heizungsanlage, die alle gewünschten Kriterien erfüllt, nichts mehr im Wege.

bestandteile einer heizungsinstallation

Die ersten Schritte zur neuen Heizung

Vor der Planung einer Heizung ist das Thema des genutzten Energieträgers zu klären.

heizungsinstallation
Neben den Klassikern Öl- und Gas gibt es noch eine interessante Auswahl an Alternativen. Dazu zählen reine Holzheizungen, Allesbrenner oder die kombinierte Nutzung alternativer Energien wie beispielsweise eine Solarthermie Installation in Kombination mit Erdwärme. Erst wenn diese Entscheidung gefallen ist, unternehmen Sie den nächsten Planungsschritt und beschäftigen sich gemeinsam mit einem Spezialisten mit dem Thema Kosten.

Ein wichtiges Kriterium – die Kosten einer Heizungsinstallation

Die Installationskosten sind eine einmalige und eine, abhängig vom Heizungssystem, staatlich geförderte Investition. Bei der Fragestellung zu den Kosten sollten Sie Anschaffungskosten und die im späteren Verlauf anfallenden Betriebskosten besonders detailliert betrachten. Häufig amortisieren sich die Investitionskosten einer teuren Heizungsanlage innerhalb kurzer Zeit und die Heizungsinstallation einer günstig angepriesenen Variante entpuppt sich als Fehlinvestition.

Vor allem auf den ersten Blick teure Heizungssysteme weisen einen wesentlich höheren Wirkungsgrad auf. Dies reduziert die Kosten für Brennstoffe spürbar und wirkt sich häufig auch auf die allgemeinen Betriebskosten aus.

Je nachdem für welche Heizungsart Sie sich entscheiden, können die Kosten stark variieren. Eine detaillierte Übersicht mit den Kosten für die einzelnen Heizungsarten finden Sie auf der jeweiligen Unterseite:

Kostenprüfung und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung im Rahmen der Heizungsinstallation

Eine Gegenüberstellung der anfallenden Kosten verschiedener Heizungsvarianten einschließlich einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung unter Berücksichtigung der verschiedenen Wirkungsgrade ist Teil einer guten Vorbereitung jeder Heizungsinstallation.

Je nach Größe des Gebäudes und der verwendeten Heizungsart können die Kosten stark variieren. Die Kosten für die Installation einer Gasheizung für ein durchschnittliches Einfamilienhaus betragen etwa 6.000 bis 7.000 Euro:

Kostenpunkt

Kosten in Euro

Anteil von Gesamt
in Prozent

Heizungsanlage 1.840

27

Brennwerttechnik inkl. Schornsteinanpassung

1.630

24

Warmwasserspeicher

1.025

15

Gasanschluss

1.620

24

Material (Rohre u.ä.)

630

10

Gesamt: 6.745 

 

Icon

Check

Des Weiteren sollten folgende Punkte bei der Kostenkalkulation berücksichtigt werden:

  • Kosten für Brennstoff
  • Wartungskosten
  • Allgemeine Betriebskosten
  • Staatliche Förderung
Zusätzlich fallen indirekte Kosten ins Gewicht. Dazu zählen die gesetzlichen Vorgaben und mögliche absehbare Änderungen genauso wie der Platzbedarf einer Heizung. Ein wichtiges Argument ist die Verfügbarkeit des ausgewählten Brennstoffs. Dabei ist nicht unbedingt die grundsätzliche Verfügbarkeitsdauer ausschlaggebend, sondern die langfristige Finanzierbarkeit des ausgewählten Energieträgers. Holzpellets und Holz sind zum aktuellen Zeitpunkt noch verhältnismäßig günstig. Ihr Beliebtheitsgrad steigt jedoch kontinuierlich. Hier stellt sich die perspektivische Frage: Wie lange nach der Heizkessel Installation ist der Brennstoff zu ähnlichen Konditionen noch verfügbar?

Für jede Anforderung die richtige Heizungsinstallation

Die Heizung muss die eigenen Anforderungen erfüllen und zum Gebäude passen. Nicht immer sind alle Voraussetzungen realisierbar, die beispielsweise für eine Fußbodenheizung zu erfüllen sind.

hand am heizkörper
Oder eine Heizung soll sehr umweltfreundlich sein; aufgrund geologischer oder baulicher Probleme ist es jedoch nicht möglich, Erdwärme und Solarthermie zu nutzen. Solche individuellen Situationen erfordern individuelle Lösungen. Dies kann unter Berücksichtigung umweltspezifischer Aspekte und der Wirtschaftlichkeit eine Gasheizungsinstallation in Form einer modernen Anlage mit hohem Wirkungsgrad sein.
Weist das Gebäude mehrere abgeschlossene Wohneinheiten auf, ist unter Umständen eine Gastherme und die Installation einer Etagenheizung einschließlich Warmwasseraufbereitung eine preisgünstige und langfristig effiziente Lösung. Vor allem denkmalgeschützte Gebäude stellen für Heizungsplaner oft eine große Herausforderung dar.

Weist ein solches Haus bereits ein Heizsystem in Form von Kachelöfen oder anderen Heizöfen auf, ist unter Umständen eine Nachtspeicherheizung Installation in Form von Einzelöfen oder einer Nachtspeicher-Fußbodenheizung eine unkomplizierte Ergänzung der vorhandenen Heizung.

Im Dialog mit einem gut ausgebildeten Sachverständigen zu diesem Thema findet sich für jede Situation die ideale Lösung, die als Basis dafür dient, genau die Heizungsinstallation zu kaufen, die alle Anforderungen erfüllt. Vor dem Hintergrund sparen zu wollen, kommt es immer wieder dazu, dass sich Laien selbst als Heizungsinstallateur ausprobieren. Davon ist dringend abzuraten. Neben technischen Fehlern besteht hier eine Gefahr für Leib und Leben durch Verbrennungen.

Öl- oder Gasheizung Installation für die unterschiedlichen Gebäudetypen

Ist eine Heizungsinstallation mit Nutzung der Solarthermie und Erdwärme nicht möglich und eignen sich die vorhandenen Räumlichkeiten nicht für alternative Energieträger wie Holz oder Pellets, sind Öl- und Gasheizungen die verbleibenden Alternativen. Die modernen und äußerst effektiven Brennwertkessel der jüngsten Generation sind eine gute Alternative, eine Heizung durch die Installation der entsprechenden Wärmeerzeuger zukunftsfähig zu gestalten.