Schornstein Vorschriften für Eigentümer im Überblick

bauarbeiten am schornstein auf dem dach
Der Bezirksschornsteinfeger entscheidet über die Freigabe des neu gebauten Schornsteins. Es ist wichtig, dass der Schornstein widerstandsfähig gegen hohe Temperaturen und standsicher ist. Er ist besonders hohen Belastungen ausgesetzt, weswegen die Einhaltung der Vorgaben der eigenen Sicherheit dient. Die genauen Regelungen sind in den Gesetzen der jeweiligen Bundesländer und des Bundes beschrieben:
  • Feuerverordnung
  • Landesbauverordnung
  • Instruktionen der Bundesimmissionsschutzverordnung
  • DIN-Normen (beispielsweise DIN 18160)

Die DIN 18160 wird auf die Ausführung und Planung von Abgasanlagen angewendet. Sie behandelt die Abführung von Abgasen bestimmter Feuerstätten, sofern diese mit gasförmigen, flüssigen oder festen Brennstoffen betrieben werden. Werden Blockheizkraftwerke oder eine Wärmepumpenheizung geplant, dann kommen diese Vorgaben zur Geltung. Die DIN 18160 beschreibt die Mindesthöhe des Schornsteins.

Icon
Jede Abgasanlage muss den Dachfirst um mindestens 40 cm überragen. In Ausnahmefällen – mitentscheidend ist die Lage – kann die Mindesthöhe auf 100 cm festgesetzt sein.
Die Höhe des Schornsteinkopfes ist von der Schräge des Daches abhängig, da die Entfernung zur Dachfläche entscheidend ist. Handelt es sich um ein Dach, welches mit Stroh oder Reet gedeckt ist, dann gelten strengere Vorschriften, da die betreffenden Materialien leicht brennbar sind. Der Mindestabstand muss in diesem Fall 80 Zentimeter betragen. Freistehende Schornsteine werden in der DIN 1056 thematisiert.

Die Schornsteinsanierung- und Modernisierung gesetzeskonform planen

neuer edelstahlschornstein bei dem die schornstein vorschriften eingehalten wurden
Für die Mehrfachbelegung vom Schornstein sind die Vorschriften gesondert formuliert. Die Sicherheit der Feuerstätte steht im Zentrum der Gesetzgebung. Die Sanierung kann sowohl größere Veränderungen als auch Reparaturen beinhalten. Werden bauliche Veränderungen durchgeführt oder der Nutzen wandelt sich, dann sollte vor Beginn der Arbeiten Rücksprache mit dem Schornsteinfeger gehalten werden.

Die Vorschrift für die Reinigungsöffnung

Die bauaufsichtlichen Anforderungen regeln die Bestimmungen für die Reinigungsöffnung. An der Sohle jeder Anlage muss eine untere Reinigungsklappe vorhanden sein. Die Öffnung ist in ihrer Höhe mindestens 20 Zentimeter unter dem tiefsten Feuerstättenanschluss zu planen. Metallschornsteine müssen über einen Kondensatablauf mit Syphon verfügen.

Kann der Schornstein nicht über die Mündung gereinigt werden, dann muss eine zweite Reinigungsöffnung installiert werden. In der Regel wird diese obere Öffnung über dem Dach oder im Dachraum eingeplant. Handelt es sich um schräg geführte Rauchschornsteine, dann kann eine dritte Öffnung vom Bezirksschornsteinfeger verlangt werden. Bezüglich der Abmessungen der Öffnung müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden:

  • waagerechte oder senkrechte Abgasleitung
  • Art der Brennstoffe
  • Form der Reinigungsöffnung
Icon
Die Reinigungsöffnung darf einen Mindestabstand von 40 Zentimetern zu entzündlichen Bauteilen nicht unterschreiten, sofern kein Strahlungsschutz vorhanden ist. Wurde ein Zusatzschutz installiert, dann reduziert sich der Mindestabstand auf 20 Zentimeter.

Wichtige Punkte für die Planung der Reinigungsöffnung:

  • Der Bereich unterhalb der Öffnung muss in Bezug auf den Feuerschutz besondere Auflagen erfüllen.
  • Unterhalb von Pakett, Holzdielen oder Teppichboden muss ein Brandschutz vorhanden sein. Der Brandschutz muss aus nicht brennbaren Materialien bestehen und eine Tiefe von bis zu 50 Zentimeter aufweisen.
  • Muss der Schornstein von innen bestiegen werden, dann muss die Einstiegsöffnung mindestens 40 Zentimeter breit und mindestens 60 Zentimeter hoch sein.

Der Schornstein: Vorschriften für den Kaminofen

Wenn Sie einen Kaminofen installieren, dann muss der gesamte Bau abgenommen werden. Unter anderem wird überprüft, ob der Schornstein die baurechtlichen Bestimmungen erfüllt. Für den Schornstein werden Vorschriften erlassen, um die Sicherheit der Bewohner zu garantieren. Könnten die Abgase nicht vorschriftsmäßig abgeleitet werden, dann würden sie in den Innenraum gelangen und es besteht Vergiftungsgefahr. Da die Abgase heiß sind, muss außerdem ein ausreichender Abstand zu brennbaren Bauteilen vorhanden sein.

Schornstein Vorschriften für den Pelletofen

Für einen pelletbetriebenen Ofen kann ein Edelstahlschornstein angebracht werden. Oftmals wird ein Durchmesser von 113 mm oder 80 mm empfohlen und durch den Schornsteinfeger abgenommen. Da es sich um einen verhältnismäßig kleinen Durchmesser handelt, kann im Nachhinein keine andere Feuerstätte installiert werden. Um die Flexibilität zu erhalten und den Pelletofen bei Bedarf gegen einen Kaminofen austauschen zu können, sollte ein größerer Durchmesser als in den Schornstein-Vorschriften als Mindestgröße festgelegt genutzt werden.

Die Schornsteinverkleidung

Die Schornsteinverkleidung schützt den Schornstein und ist gleichzeitig eine Möglichkeit, die Optik zu verändern. Passen Sie das Erscheinungsbild des Schornsteins an die Optik des Hauses an und sorgen Sie für eine ansprechende Harmonie. Zudem profitieren Sie von der Schutzwirkung, da der Bau Wind und Wetter besser standhält.