Elektrische Wandheizung: Wann lohnt sich die Anschaffung?

Elektrische Wandheizung
In der Vergangenheit wurde eine elektrische Wandheizung vor allem dann genutzt, wenn Räumlichkeiten neu ausgebaut wurden und kein Anschluss an die Zentralheizung erfolgen sollte. Da die Kilowattstunde Strom deutlich teuerer ist als Brennstoffe wie Gas und Öl, macht eine Elektroheizung aus wirtschaftlicher Sicht nur in Ausnahmefällen Sinn. Dennoch hat sie ihre Berechtigung.

Elektrische Flachheizkörper haben den Vorteil, dass sie sich unauffällig in den Raum eingliedern. Unterputz Trockensysteme sind von Außen unsichtbar und werden aus optischen Gründen gerne eingesetzt. Infrarotheizungen erzeugen Strahlungswärme, wodurch sie sich von herkömmlichen Konvektoren unterscheiden. Strahlungswärme verteilt sich gleichmäßig im Raum und beugt so Schimmelbildung vor. Hier ein Überblick über verschiedene Arten von elektrischen Wandheizungen.

Die Infrarotheizung

Eine moderne Variante der elektrischen Wandheizung ist die Infrarotheizung. Die flachen Heizkörper erwärmen nicht die Raumluft sondern die Objekte, welche sich im Raum befinden. Es handelt sich um eine indirekte und angenehm behagliche Wärme. Vor allem Allergiker profitieren von dieser Variante, da kein Staub mehr durch zirkulierende Luft aufgewirbelt wird. In Form einer Bild- oder Spiegelheizung gliedern sie sich unauffällig in das Interieur des jeweiligen Raumes ein.

Unterputz oder Aufputz?

Wenn Sie elektrische Heizmatten als Wandheizung nutzen, dann werden diese in der Wand angebracht. Am kostengünstigsten ist es, die Modernisierung mit der Renovierung zu kombinieren. Im Vergleich zu klassischen Heizkörpern bei einer Zentralheizung müssen Sie jedoch kein Rohrsystem im Haus verlegen. Sie versorgen die einzelnen Räume mit Heizungswärme, welche in einem separaten System erzeugt wird.

Um Kosten zu sparen, lohnt es sich, die Heizung mit der Solaranlage zu kombinieren. Dadurch erhalten Sie den Strom kostengünstig und betreiben die elektrische Wandheizung effizienter.

Die elektrische Heizungsvariante wirkt sich positiv auf Ihre Gesundheit aus

Bei klassischen Heizungsvarianten wird die Luft erwärmt, welche nun auf die kalte Oberfläche von Möbeln und Wänden trifft. Es besteht die Gefahr der Kondensation der Luft, was die Schimmelbildung begünstigt. Elektrische Wandheizung vermeiden diese Problematik, weswegen Ihre Gesundheit geschont wird.

Da die Wände sich direkt erwärmen, ist bereits bei niedrigen Raumtemperaturen ein angenehmes Wohlfühlklima vorhanden. Die Luftfeuchtigkeit kann höher gehalten werden, was die Schleimhäute feucht hält. Ausgetrocknete Schleimhäute sind belastend für das Immunsystem, weswegen eine Erhöhung der Luftfeuchtigkeit positive Auswirkungen auf das Immunsystem hat.

Beeinflussen Sie die Optik und das Design der Räume positiv

Glasheizungen und Bildheizungen kombinieren ein außergewöhnliches und modernes Erscheinungsbild mit einer hohen Funktionalität. Die Strahlungsheizungen sehen auf den ersten Blick aus wie ein Bild, hinter der Front verbirgt sich jedoch eine effektive Heizung, die dort angebracht wird, wo die Wärme am meisten gewünscht wird.

Eines ist allen Wandheizungen gemeinsam: Sie benötigen im Zimmer keine sperrigen Heizkörper sondern integrieren die Heizung dezent in das Gesamtbild des Raumes. Im Badezimmer können Sie die elektrische Wandheizung unter den Fliesen verlegen. Die Wärme verteilt sich gleichmäßig über eine große Fläche. Eine elektrische Wandheizung mit Thermostat ermöglicht das Einstellen der gewünschten Temperatur und das System arbeitet so lange, bis die optimale Raumtemperatur erreicht ist.

Die Preise für eine elektrische Wandheizung

  • Die elektrische Wandheizung ist in der Leistungsklasse 1.000 Watt bereits für rund 200 Euro erhältlich
  • Außergewöhnliche Designvarianten, Bilder und viele weitere Faktoren beeinflussen den Preis, sodass nach oben hin keine Grenzen bestehen
  • Für eine Bildheizung müssen Sie rund 600 bis 700 Euro einkalkulieren