Pelletheizung Kosten, Förderung & Tipps

Das Heizen mit Holz insbesondere mit Pellets rückt im Zuge des steigenden Trends erneuerbarer Energien immer mehr in den Fokus. Wer sich für den Klimaschutz einsetzen und eine Pelletheizung kaufen möchte, erfährt hier alles zu Kosten, Preisen und Förderprogrammen. So haben Sie beispielsweise den Preis für eine Pelletheizung im Einfamilienhaus von Anfang an im Blick und können Einsparpotenziale effizient nutzen.

Preis Pelletheizung komplett (einschließlich Installation)

Kessel mit Sauganlage, 5 -25 kWh, Rohranteil, Sacksilo und 200 Liter Warmwasserspeicher 15.000 – 20.000 Euro

Anschaffungskosten der Pelletheizung für einzelne Bauteile

Für einen Pelletkessel können Sie je nach Nennwertleistung zwischen 7.500 und 11.500 Euro einkalkulieren. Die Kosten für Ihre Pelletheizung können je nach ausgewähltem Kesseltypen unterschiedlich hoch ausfallen. Der Preis für einen Pelletkessel von Herz beträgt ca. 4.500 Euro (Modell: Herz Pelletstar 10 Biocontrol)

Zur ordnungsgemäßen Aufbewahrung benötigen Sie darüber hinaus ein Pelletstank oder eine alternative Methode zur Pelletlagerung wie bespielsweise ein Sacksilo.

Art der Pelletaufbewahrung

Kosten (in Euro)

Lager 1.000 – 4.000
Silo (Sacksilo) 1.000 – 2.000
Erdtank ca. 3.500

Das Transportsystem für die Beförderung der Pellets zum Kessel kann mit Kosten von 500 bis 3.500 Euro kalkuliert werden. Je höher der Auslastungsgrad für die Pelletheizung ausfällt, umso besser ist der jährliche Nutzungsgrad. Daher sollten Bauherren und Eigentümer auch über einen Pufferspeicher nachdenken, der sich auf 2.000 und 3.000 Euro beziffern lässt.

Ein solcher Pufferspeicher gewährleistet, dass Ihre Anlage das ganze Jahr über die volle Leistung erbringen kann. Dabei wird natürlich mehr Wärme produziert als benötigt wird. Diese überschüssige Wärmeenergie wird dann allerdings im Speicher erfasst und sorgt dafür, dass innerhalb von kurzer Zeit warmes Wasser zur Verfügung steht. Am Ende kommt noch die Montage mit rund 3.000 bis 4.000 Euro hinzu.

Betriebskosten der Pelletheizung

pellet betriebskosten

Der Pelletpreis liegt aktuell bei 6,45 ct pro kWh (Stand März 2016). Die Nutzung von Pellets als Brennstoff erweist sich allerdings aus wirtschaftlicher Sicht als durchaus vorteilhaft: denn Sie profitieren von Preisvorteilen.

Pelletheizung Kosten
Diese liegt beispielsweise gegenüber der Beheizung mit Heizöl bei aktuell 9,1 Prozent.
Für ein Einfamilienhaus mit einer Wohnfläche von 150 Quadratmetern und einem zugrundegelegten Vier-Personen-Haushalt ergibt sich ein Jahreswärmeverbrauch von 15.250 kWh für die Bereitstellung von Wärme und Warmwasser. Die folgende Beispielrechnung zeigt die jährlichen Verbrauchskosten für die zuvor genannte Haushaltsgröße.
Marktpreis Pellets (März 2016) in ct / kWh 6,45
Verbrauchskosten (in Euro) Heizung und Warmwasser 983,63

Wer also Kenntnis über seinen Energieverbrauch im Jahr hat, kann durch eine Multiplikation mit dem aktuellen Pellets Preis seine individuellen Energiekosten hochrechnen und die Betriebskosten von Anfang an einkalkulieren.

Ferner ist für Anlagen über 15 kWh nach der Inbetriebnahme eine Schornsteinfegerprüfung in Höhe von 150 Euro innerhalb der ersten vier Wochen durchzuführen. Pelletheizungen werden in der Regel einmal im Jahr gewartet. Hierfür können Sie mit Beträgen von 150 – 250 Euro rechnen.

Pelletheizung mit Solarthermie kombinieren

Ihre neue Heizung können Sie auch mit Sonnenergie, sprich mit einer Solarthermie nutzen. Diese Maßnahme führt zu folgender Investitionssumme:

Produktbeschreibung

Kosten Pelletheizung mit Solar (in Euro)

Holzpelletheizkessel mit Sauganlage, 5 -25 kW, Rohranteil, Sacksilo und 200 Liter Speicher 18.654,70
Solaranlage (Flachkollektor mit 5 Quadratmeter Fläche) + 3.242,40
Kosten Einfamilienhaus mit Steildach

= 21.897,10

 

Förderung für Ihren Pelletkessel

Das Bundesamt für Wirtschafts- und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert den Einsatz erneuerbarer Energien und damit auch die Beheizung mit Holzpellets über die sogenannte Basisförderung. Darunter fallen Zuschüsse, die nachfolgender Staffelung folgen:

Pelletkessel 3.000 Euro
Kessel mit Pufferspeicher 3.500 Euro
Pelletofen mit Wassertasche 2.000 Euro

Aber auch die KfW Förderung belohnt umweltbewusste Bauherren, die Ihre Heizung auf erneuerbare Energien umstellen, mit Krediten. In diesem Fall greift der Ergänzungskredit für den Altbau (Programm 167). Biomasseheizungen mit einer Leistung zwischen fünf und 100 kW erhalten ein Festdarlehen von bis zu 50.000 Euro.

Art der Förderung

Konditionen

Programm 167
Ergänzungsprogramm für den Altbau

50.000 Euro pro Wohneinheit bei 0,75 Prozent eff. / a. und einer festen Laufzeit von 10 Jahren

Ist mit den Programmen 151 und 152 der KfW kombinierbar. Diese fördern neben energetischen Sanierungsmaßnahmen
auch den Einbau eine Gas- oder Ölbrennwertheizung.