Sicherheitsventil für die Heizung: Aufbau & Auslegung

In den meisten Heizungssystemen werden geschlossene Zirkulationssysteme für den Wärmetransport genutzt. Die Ausdehnung des Heizwassers oder anderer flüssiger Transportmedien bei Erwärmung sorgt für die Zunahme des inneren Drucks in den Leitungen und Anlagenteilen. Für jeden geschlossenen Kreislauf ist ein Sicherheitsventil baurechtlich vorgeschrieben.

sicherheitsventil heizung grafik

Die Auslegung des Ventils muss der Anlagendimension und den Vorgaben des normalen Betriebsdrucks folgen. Bei Abweichungen ab 10 Prozent löst der entsprechend eingestellte Ansprechdruck das Ventil aus. Durch die sofortige Ableitung von Gas oder Flüssigkeit sinkt der Betriebsdruck wieder. Dabei ist die Ursache des Druckanstiegs unerheblich.

Druckanstieg und Druckstöße

Ursachen für einen Druckanstieg im Heizungssystem können sowohl interne Fehlfunktionen, Bestückungsfehler oder Defekte sein als auch externe Einflüsse wie Sonneneinstrahlung. Die typischsten Ursachen, bei denen das Sicherheitsventil anspringt, sind:

  1. Zu viel Heizflüssigkeit im geschlossenen Kreislauf
  2. Zu hohe Ausgangsleistung und Einspeisung durch die Wärmequelle
  3. Ausgefallenes oder defektes Ausdehnungsgefäß
  4. Äußere Erwärmung der Leitungen durch Wasser oder Brand

Neben der Soll- und Überdruckregulierung müssen Sicherheitsventile die angemessene und notwendige Durchsatzgeschwindigkeit liefern. Wenn die Querschnitte für den Strömungsdurchlauf der Flüssigkeit oder des Gases nicht schnell genug ableiten, entstehen zusätzliche physikalische Risikofaktoren. Die richtige Auslegung des Ventils hängt von der Heizungsanlage ab und sollte unbedingt von einem Heizungsinstallateur übernommen werden. 

Icon
Plötzliche und rapide Druckänderungen, sogenannnte Druckstöße, können durch die falsche Dimensionierung der Ventile erzeugt und potenziert werden.

Positionierung, Druckwert und Querschnitt

Ein Sicherheitsventil muss nicht nur in Auslegung und Strömungsquerschnitt anlagenspezifisch gewählt werden.

Icon
Um beim Auslösevorgang den prompten und ungehinderten Druckabbau zu sichern, muss das „Abblasen“ ungestört erfolgen. Der Strömungsausgang darf nicht durch Gegendruck verlangsamt oder blockiert werden.
In speziellen Einbausituationen kann die Ausstattung mit einer sogenannten Berstscheibe verlangt sein. Sie zerstören sich bei plötzlichem Druckanstieg und verhindern ein Explodieren.

  • Im Handel erhältlich ist ein Sicherheitsventil mit 10 bar Leistungsaufnahme.
  • Für private Heizungsanlagen ist der Auslösedruck allerdings in fast allen Fällen auf 3 bar festgelegt und vorgeschrieben.
  • Der gängige Querschnitt liefert bei einem 3/4 Zoll Sicherheitsventil die erforderlichen Eigenschaften in Durchflussvolumen und Strömungsausgang.

Sicherheitsventil Hersteller und Bauarten

Ein Sicherheitsventil gehört zu dem Standard-Produktportfolio von Herstellern für Heiztechnik. Die vielfältigen Parameter, die bei der Anpassung und Auswahl zu beachten sind, führen zu einer umfangreichen Auswahl der Herstellerprogramme. Der deutsche Ventilhersteller SYR aus Korschenbroich zwischen Düsseldorf und Mönchengladbach bietet neben reinen Sicherheitsventilen auch Druckminderungstechnik an. Membransicherheitsventile werden nach DIN EN 12828 TÜV-geprüft produziert.

Icon
Die Leistungsspanne reicht bis zu 10 bar Belastungsdruck. Eine gesonderte Ventilgruppe wird für geschlossene Warmwasserbereitungs-Systeme angeboten, die zusätzlichen Anforderungen genügen müssen.

Ein Sicherheitsventil für Warmwasserboiler darf ausschließlich aus Werkstoffen gefertigt sein, die keinen Einfluss auf die Qualität des Trinkwassers haben.

Der Haustechnikhersteller Leser aus Hamburg ist nach eigenen Angaben der größte Sicherheitsventilhersteller in Europa. Neben der Produktion für gewerbliche Anwendungen in der Industrie sind auch Ventillösungen für Wohnhaussysteme im Angebot. Die Leistungsklassen reichen von 0,1 bis 850 bar. Im Produktprogramm dieses Herstellers sind vor allem für Heizungsanlagen ab mittlerer Größe spezifische Ventile vertreten.

Versorgungs- und Zirkulationspumpen für Mehrfamilienhäuser, Wohnanlagen und Liegenschaften mit gemischter Wohn- und Gewerbenutzung können individuell und vorschriftsgemäß ausgestattet werden. Beide Hersteller sind international tätig und erfüllen die jeweiligen gesetzlichen Normen und Vorschriften für die Drucksicherheit in Heizungsanlagen.