Gasboiler: Funktion, Preise, Vor- & Nachteile im Überblick

gasboiler produktbild
Früher war er, oft elektrisch oder gar mit Feuerholz betrieben, nahezu in jedem Haushalt zu finden – der Boiler. Bei diesem Gerät handelt es sich um nichts anderes als einen von der Zentralheizung unabhängig arbeitenden Warmwasserspeicher. Man spricht auch von einem direkt beheizten Warmwasserspeicher, da das darin enthaltene Wasser durch im Gerät produzierte oder genutzte Energie erwärmt und auf Temperatur gehalten wird. Während Boiler mit Holzheizung heute kaum noch im Einsatz bzw. käuflich zu
erwerben sind, bietet der Handel sowie diverse Hersteller wie zum Beispiel Vaillant oder Stiebel Eltron noch immer elektrische Boiler sowie Gasboiler an. Wann sich ein Gasboiler heute noch lohnt, wie er funktioniert und was er kostet.

Wie funktioniert ein Gasboiler?

In einem Gasboiler wird das darin enthaltene Wasser durch einen brennende Gasflamme auf die zuvor am Gerät eingestellte Soll-Temperatur erhitzt. Er ist mit einem Zulauf für Kaltwasser und einem Ablauf für das erhitzte Wasser ausgerüstet.

Icon
Geräte, die das Wasser nur mittels Verbrennung von Gas erhitzen, sind sogenannte monovalente Boiler. In den vergangenen Jahren haben immer mehr Hersteller aber auch bivalente Boiler entwickelt. Neben der Erwärmung durch eine Gasflamme kann das Wasser darin auch durch eine externe Quelle, etwa den Wärmetauscher einer Wärmepumpenheizung oder Solaranlage, erhitzt werden.

Die Effizienz von Gasboilern

Gegenüber der Warmwasserbereitung durch einen zentrale, gasbefeuerte Heizungsanlage oder einer Kombitherme in Brennwert-Ausführung haben reine Gasboiler, die nur für die Bereithaltung des erhitzten Wassers genutzt werden, einen deutlich geringeren Wirkungsgrad. Dies bedeutet im Klartext, dass Ein gasbetriebener Boiler deutlich mehr Energie verbraucht um die gleiche Wasser auf die gleiche Temperatur zu erwärmen wie ein Gasheizkessel oder eine Brennwerttherme mit integriertem Warmwasserspeicher.

Wann lohnt sich die Anschaffung eines Gasboilers?

Die Anschaffung eines Gasboilers lohnt sich heute in der Regel nur, wenn keine andere Möglichkeit besteht ein komplettes Gebäude oder eines seiner Teilbereiche mit Warmwasser zu versorgen. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn eine zentrale Heizung gänzlich fehlt.

Icon
Auch wenn sich die Erweiterung einer bestehenden Heizung auf den zu versorgenden Gebäudeteil nur unter hohen Kosten oder großen Schwierigkeiten realisieren ließe, kann als Alternative für die Warmwasserbereithaltung ein Boiler mit Gasbetrieb eingesetzt werden.

Zudem eignen sich Gasboiler für den Einsatz in Ferien- oder Wochenendhäusern sowie im Wohnwagen, da hier aufgrund der seltenen Nutzung der erhöhte Energiebedarf nicht zu sehr ins Gewicht fällt. Dann sollte jedoch darauf geachtet werden, dass der Boiler bei Abwesenheit stets abgeschaltet ist. In jedem Fall sollten Sie nach Möglichkeit ein bivalentes System wählen, da sie mit diesem auch günstiger produzierte externe Energie nutzen können.

Hersteller und Preisspannen

Ein Bekannter und renommierter Hersteller für gasbetriebene Boiler ist neben den bereits genannten auch Junkers . Die Preise können je nach Modell stark variieren. Günstige Modelle kosten ab 450 €. Der Preis ist unter anderem abhängig vom Inhalt und Heizvermögen sowie vom Wirkungsgrad und der Qualität der Dämmung. So kostet beispielsweise der Vaillant atmoMAG mit 10 kW Nennleistung etwa 530 Euro.