Brennwerttherme – Preise, Modelle & Verbraucherinfos

Die Brennwerttherme gilt als Nummer eins unter den Heizungsarten und erfreut sich aufgrund ihrer Vorzüge schon lange an Beliebtheit. Doch wie funktioniert diese überhaupt und für wen ist sie geeignet? Was muss ich als Verbraucher wissen? Im Folgenden geben wir die Antworten auf die häufigsten Fragen.

Das Heizen mit Brennwerttechnik ist noch vergleichsweise jung. Ein Großteil der hierzulande verbauten Heizungen funktioniert nach wie vor mit Niedertemperaturtechnik, die vor der Erfindung der ersten Brennwertgeräte als die Standard-Technik für Heizungen galt. Neu verbaute Öl- und Gasheizungen hingegen setzen auf die deutlich leistungsfähigere Brennwerttechnik. Diese heizen deutlich effizienter und schonen so die Umwelt und den Geldbeutel ihres Eigentümers.

gegenüberstellung brennwerttherme und niedertemperaturheizung

Technik: Wie funktioniert eine Brennwerttherme?

Während in einer herkömmlichen Gasheizungsanlage Kondenswasser und Abgase, die während der Verbrennung entstehen, abgeführt werden nutzt eine Gasbrennwerttherme selbst diese noch aus und setzt sie zum Erhitzen ein.

brennwerttherme

Dadurch geht kaum thermische Energie verloren und die Ausnutzung der Brennwertanlage liegt um etwa 11 Prozent höher, als beispielsweise die von Niedertemperaturkesseln. Zudem sind die umweltschädlichen Emissionen bei der Brennwertheizung gegenüber anderen Heizungsarten deutlich geringer. Daher werden Verbraucher, die auf eine moderne Brennwerttherme umrüsten, häufig in Form von Fördermitteln unterstützt.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu Fördermitteln für Ihre neue Heizung.

Was ist eine Kombitherme?

Was den Betrieb der Brennwerttherme angeht, unterscheidet sich diese nicht von einer allgemein bekannten Gastherme für warmes Wasser. Sie kann entweder ausschließlich für die Raumbeheizung eingesetzt werden oder noch zusätzlich für die Erwärmung von Brauchwasser. Letztere werden als Kombitherme bezeichnet. Aufgrund der genannten Vorteile ist eine Heizung mit Brennwerttechnik langfristig eine kostengünstige und umweltschonende Heizungsart. Für ihre Installation müssen aber einige Voraussetzungen erfüllt sein.

Welche Voraussetzungen gibt es?

Die Brennwerttherme eignet sich im Grunde für jede Gebäudeart, benötigt hier aber einige Voraussetzungen. Dazu zählen die Kondensatableitung. Das gebildete Kondenswasser muss über einen Zugang zum Abwasser abgeführt werden, benötigt also einen entsprechenden Abfluss in der Nähe des Kessels. Zusätzlich weist die Brennwertheizung eine Besonderheit beim Abgas auf, da dieses deutlich kälter und damit druckärmer, jedoch reicher an Wasserdampf ist als bei anderen Heizungsarten.

Die Abgasführung für eine Brennwerttherme muss daher zum einen unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit sein und benötigt zum anderen ein Gebläse beziehungsweise ein Überdruck-Abgassystem, um die entstandenen Emissionen ableiten zu können. Es kann daher zumindest nötig sein, ein Abgasrohr für die Brennwerttherme zu installieren.
Zusätzlich ist ein Zugang zum Brennstoff erforderlich, also die Nähe zu einer Gasleitung oder ausreichend Raum für einen entsprechenden Tank direkt neben dem Kessel.

Da die Heiztherme sowohl mit Erdgas, als auch Öl angetrieben werden kann, mit Anschluss an die Versorgung oder einem Tank auskommt, wird lediglich entsprechend viel Platz für die Anlage benötigt – damit ist diese Heizung im Grunde für jedes Haus geeignet.

Welche Hersteller?

Die effizienten Thermen werden mittlerweile von einer Vielzahl von Herstellern angeboten. Falls Sie eine bestimmte Marke bevorzugen, haben Sie die Möglichkeit, diese anzugeben. Bei unserer Angebotserstellung ermitteln wir dann ausschließlich die Angebote, die von Ihrem Präferenz-Hersteller stammen. Hier eine Übersicht über die angebotenen Marken.

Icon

Info

Auf Kesselheld.de finden Sie Brennwertthermen von folgenden Marken:

Mit welchen Kosten und welchem Aufwand muss ich für die Therme rechnen?

Je nach Größe und Leistung der Therme sollte mit einem finanziellen Aufwand von etwa 5.000 bis 7.000 EUR gerechnet werden, wobei die Brennwertthermen Preise selbst meist bei nur etwa 1.400 bis 3.000 EUR liegen. Hinzu kommen Kosten für Montage und Materialien, wie Rohrleitungen und andere Anschlusskosten. Eine Förderung durch die KfW ist allerdings möglich. Für die Montage lässt sich kaum eine pauschale Aussage treffen, da der nötige Aufwand hierbei von den vorhandenen Bedingungen abhängig ist. Bei den Preisen für den Heizungsinstallateur gibt es außerdem starke regionale Unterschiede. In NRW sind die Preise beispielsweise deutlich günstiger als weiter südlich.

Was muss ich beim Kauf beachten?

In erster Linie sollte auf den Leistungsbereich und die Größe der zu heizenden Fläche geachtet werden, sprich wie viel kW eine Brennwerttherme haben muss, um entsprechende Wärme zu erzeugen. Zusätzlich sollte nach dem Brennstoff ausgewählt werden. Eine kompetente Beratung ist hier dringend zu empfehlen.